Roadshow

DIZ, Symposium, Verbands-News

Das DIZ-Symposium zum ersten Mal im hohen Norden

23.10.2009

Am 19. und 20. Juni 2009 fanden sich 220 Zahnärzte, Zahntechniker und zahnmedizinische Assistentinnen im Atlantic Kempinski Hotel in Hamburg zum 7. DIZ-Symposium zusammen.

Der Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung lag auf der Demonstration der chirurgischen Techniken. Daher wurden an beiden Tagen mit Hilfe zweier Videokameras Live-OPs vom hoch-modern ausgestatteten Chirurgicum in Hamburg unter der Leitung von Dr. Guardado in den Vor-tragssaal des Kongresshotels übertragen.

Nach einer kurzen Begrüßungsrede des Initiators Dr. Mathias Plöger begann der Kongress um 14.00 Uhr mit einem Live-OP-Film über die „Vertikale Distraktionsosteogenese“. Prof. Christian Krenkel aus Salzburg demonstrierte das neuartige Prinzip des Endo-Distraktors KRENKEL®, mit dem sich auf eine einfache Weise eine vertikale Augmentation des Alveolarfortsatzes als Voraus-setzung für eine implantatgestützte prothetische Versorgung erzielen lässt. In detaillierten Schritten wurden die Vorteile des Endo-Distraktors gezeigt, welche in einem zielgerichteten Knochenaufbau des Alveolarfortsatzes ohne die Probleme der gleichzeitigen Rekonstruktion der Alveolarschleim-haut bestehen. Dabei wurde auch der neu entwickelte kleinere Distraktor derselben Bauart vorge-stellt, der für Rekonstruktionen von Einzelzahnbrücken verwendet wird.
In der ersten Live-OP stellte Prof. Rolf Ewers aus Wien die „Vertikale Pedicled Sandwich Plastik“ vor. Dabei wurde eine L-förmige Osteotomie oberhalb des Nervus Alveolaris vorgenommen. Das zu transportierende Segment wurde bis zu 8 mm nach kranial verlagert und mit zwei Miniosteo-syntheseplatten und -schrauben fixiert. Der entstandene Defekt wurde mit Knochenaufbaumaterial aufgefüllt und die Wunde primär verschlossen. Nach seiner OP zeigte Prof. Rolf Ewers anhand umfangreicher Fallpräsentationen die Ergebnisse sowie die Beherrschung von Komplikationen.
Die „Dreidimensionale Kieferkammauflagerung im OK mit dem humanen Knochenblock-P“ war Inhalt der Live-OP von Dr. Mathias Plöger. Die Moderation im Mainpodium übernahm Prof. Murat Yildirim vom Universitätsklinikum Aachen. Aufgezeigt wurden die Grenzen des humanen Kno-chenblock-P und die Beherrschung möglicher Komplikationen mithilfe von fotodokumentierten Er-gebnissen der 300 durchgeführten Blockinsertionen innerhalb der letzten drei Jahre.
Als Facharzt für Radiologie und Spezialist für Digitale Volumentomographie präsentierte Prof. Uwe Rother aus Hamburg die gesamte präoperative Röntgendiagnostik und Planung vor jeder Live-Operation. In seinem Vortrag ging er auch auf die Vor- und Nachteile der CT-Diagnostik und die Unterschiede zum DVT ein.
Den ersten Kongresstag abschließend referierte Prof. Wolf-Dieter Grimm von der Universität Wit-ten-Herdecke über den natürlichen Knochenaufbau und parodontale Regeneration. Die nachfol-gende Live-OP, welche aus zeitlichen Gründen leider nicht komplett übertragen werden konnte, führte Professor Grimm zusammen mit Dr. Jennifer Engl-Schmücker durch. 

Am Abend des ersten Kongresstages fand im Hotel ein ausgelassenes Gala-Dinner mit Live-Musik statt. Hier konnten wie schon in den vergangenen Jahren der Veranstalter Dr. Mathias Plöger höchstpersönlich am Schlagzeug und sein zahnärztlicher Kollege Ingmar Schau am Klavier und an der Hammond-Orgel mit der Band „The One-Two-Threes“ bewundert werden.

Am zweiten Kongresstag wurde das Programm in gleicher Weise fortgesetzt. In der ersten Live-OP demonstrierte Dr. Marian Guardado von Chirurgicum Hamburg einen klassischen externen Sinus-lift im zweizeitigen Modus. Zum Einsatz kamen dabei das Knochenersatzmaterial Nano-Bone (Ar-toss, Rostock) sowie die Tutodent-Kollagenmembran.
In der zweiten Live-OP präsentierte ZA Ingmar Schau vom DIZ in Detmold einen beidseitigen Sinuslift im hochatrophischen Oberkiefer. Zeitgleich wurde der gesamte Oberkieferkamm lateral augmentiert. Auch hier kam als Knochenersatz Nano-Bone zum Einsatz. Das gesamte Augmentat wurde mit der Kollagenmembran RCM (MIS Implant Technologies) berdeckt. Zeitgleich konnten im aterioren Bereich bereits MIS Seven-Implantate (MIS Implant Technologies, Minden) gesetzt wer-den, um eine partielle Abstützung des Provisoriums für die sechsmonatige Einheilzeit zu gewähr-leisten.
Auch die rechtlichen Aspekte wurden nicht vernachlässigt. „Präoperative Aufklärung in der Peri-oimplantologie“ lautete das Thema des nachfolgenden Vortrages von Dr. Matthias Windmann, Richter am Oberlandesgericht Hamm.
Anschließend gab Frau Dr. Kathrin Ledermann eine Einführung in die minimalinvasive Faltenbe-handlung im Gesicht mittels Kollagen, Hyaluronsäure und Botulinumtoxin. Nach der Mittagspause hatten mehrere Teilnehmer die Möglichkeit einer Live-Demonstration der vorher vorgestellten Un-terspritzungstechniken.


„Der Sinuslift – die einzeitige Vorgehensweise“ lautete die von Zahnarzt Ingmar Schau zusammen mit Herrn Dr. Brehmer durchgeführte Live-OP, die zugleich den Abschluss des 7. DIZ-Symposiums darstellte.

In den Pausen nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit sich auf der begleitenden Dentalausstel-lung bei vielen Industriepartnern über die verwendeten Materialien, Instrumente und Techniken sowie über Innovationen zu informieren.

Im Rahmen des Symposiums fanden auch die mündlichen Abschlussprüfungen der DIZ-Curriculumsteilnehmer zum Abschluss „Zertifizierte Implantologie“ und „Spezialist der Implantolo-gie“ statt. Das DIZ-Prüfungsgremium bestand in diesem Jahr aus Dr. Mathias Plöger, Prof. Wolf-Dieter Grimm, Prof. Murat Yildirim, Dr. Dr. Uwe Herzog und Zahnarzt Ingmar Schau.

Am 30. und 31. Oktober 2009 findet im Deutschen Implantologie Zentrum in Detmold die Fortset-zung der in Hamburg durchgeführten OPs statt. Am Freitag, den 30.10.2009, lautet das zentrale Thema „Erfolgreiche Einheilung des humanen Knochenblocks bei Rauchern und Nichtrauchern – der direkte Vergleich“. Hierfür wird bei zwei Patientinnen der vorher inserierte Knochenblock freige-legt und die geplanten Implantate inseriert. Die OPs werden live in das DIZ-Schulungszentrum übertragen. Abschließend werden die Ergebnisse diskutiert.
Am Samstag, den 31.10.2009, steht das „mukogingivalchirurgische Weichgewebsmanagement mit Schwerpunkt Bindegewebstransplantat und freiem Schleimhauttransplantat im Fokus der Fortbil-dungsveranstaltung. Auch hier werden Live-OPs und Vorträge gezeigt. Interessenten können sich gerne beim DIZ in Detmold unter 0 52 31 / 30 20 55 anmelden.

Informationen zu diesem und weiteren Kursen des DIZ sowie zu den Zertifizierungsmöglichkeiten finden Sie im Internet unter www.diz-dt.de.


Die Roadshow kommt in Ihre Stadt
Roadshow

Zirkonimplantate sind inzwischen „State-of-the-Art“ und der Paradigmenwechsel vollzieht sich. Anfangsprobleme, wie mangelnde Osseointegration oder Spalten zwischen Implantat und Abutment bei 2-teiligen Implantaten, wurden mittlerweile behoben – mit dem Patent™ Keramikimplantat steht Ihnen ein ausgereiftes System zur Verfügung.

 

Kostenloses Live-Webinar

Erfahren Sie im kostenlosen Live-Webinar „Scannen neu interpretiert – Medit i700“ von Permadental am 20.10.2021 von 14:00–15:00 Uhr alles über den Einstieg in die digitale Zahnmedizin und wie Sie das ganze Potenzial Ihrer Praxis freisetzen.

Aktuelle Umfrage zu Keramikimplantaten

Noch immer fehlt neben Langzeitdaten auch ein konkreter Einblick in den täglichen Umgang mit Keramikimplantaten in der Praxis. Um Antworten auf möglichst viele der offenen Fragen zu bekommen, startet die ESCI eine europaweite Umfrage.