Veranstaltungen

Internationales Symposium der Oral Reconstruction Foundation in München

Träume und Realitäten – Behandlungskonzepte und Trends

23.09.2022

Prof. Dr. Mariano Sanz, President der OR Foundation beim Oral Reconstruction Global Symposium im April 2018 in Rotterdam.
Prof. Dr. Mariano Sanz, President der OR Foundation beim Oral Reconstruction Global Symposium im April 2018 in Rotterdam.

Vom 13. bis 15. Oktober 2022 veranstaltet die Oral Reconstruction Foundation das Internationale Symposium 2022. Nach dem Erfolg des International Symposium im Mai 2022 in Orlando mit 650 Teilnehmenden und mit Blick auf das Global Symposium im Mai 2023 in Rom lädt die Oral Reconstruction Foundation die Fachwelt in diesem Herbst zum Wissensaustausch im Bereich dentale Implantologie nach München ein.

Innovation wird zwar von Menschen vorangetrieben, die davon träumen, etwas zu verbessern, doch wer könnte besser zeigen, wie die Realität aussieht, als Wissenschaftler, die evidenzbasierte Daten präsentieren?

Herausragende Experten aus aller Welt

Das hochkarätige wissenschaftliche Komitee und international renommierte Referenten garantieren ein differenziertes und wegweisendes Programm, das sich an zahnmedizinische Fachleute aus allen Bereichen der Implantologie richtet. Auf dem Symposium werden in Verbindung mit dem 7. Camlog Zahntechnik-Kongress am Samstag, den 15. Oktober, die Fortschritte vorgestellt, die für die erfolgreiche Durchführung eines jeden Eingriffs zum Wohle des Patienten wichtig sind.

Dem Kongress-Präsidium Prof. Frank Schwarz, Frankfurt, und Prof. Katja Nelson, Freiburg, ist es gelungen, eine namhafte Gruppe an Experten für die Leitung des wissenschaftlichen Komitees zu gewinnen: Dr. Mario Beretta, Italien; Dr. S. Marcus Beschnidt, Deutschland; MDT Vincent Fehmer, Schweiz; Prof. Gerald Krennmair, Österreich; MDT Otto Prandtner, München; Prof. Mariano Sanz, Spanien; Dr. Alex Schär, Schweiz; und Prof. Michael Stimmelmayr, Deutschland.

Hochinteressante Vorträge zu verschiedenen Themen Das Symposium beginnt am Donnerstag, den 13. Oktober 2022 mit 16 Vorkongress-Workshops, die unterschiedlichste Themen behandeln. Der Freitag, 14. Oktober 2022, ist vier wissenschaftlichen Sessions gewidmet.

Das Programm am Samstag, den 15. Oktober 2022, beginnt mit der von der OR Foundation unterstützten Forschungs-Session für junge Kliniker. „Dieses Thema liegt mir sehr am Herzen und ist eine der Säulen der OR Foundation“, erklärte Fernando Guerra, Moderator der Session und Mitglied des OR Foundation Research Committee und in seiner Funktion als Professor an der medizinischen Fakultät der Universität von Coimbra, Portugal.

„Ich persönlich finde es sehr lohnend, jungen Forschern die Chance zu geben, in ihrer Karriere voranzukommen und sie bei einer großen Veranstaltung wie dem Oral Reconstruction International Symposium in den Mittelpunkt zu stellen. Dies ist für den Fortschritt in der Wissenschaft und das zukünftige Angebot an solch hochkarätigen Veranstaltungen unerlässlich. Hier haben junge Berufstätige die Möglichkeit, sich auf internationaler Ebene zu vernetzen und als Referenten Erfahrungen aus erster Hand zu sammeln.“

Aufbauend auf dem Erfolg der vergangenen Jahre findet am Samstag parallel der 7. Camlog Zahntechnik-Kongress unter dem Motto „Faszination Implantatprothetik“ statt. Hier geht es um Digitalisierung, Teamarbeit, Ästhetik und moderne Behandlungskonzepte.

Erstklassiges Event und idealer Veranstaltungsort

Der Veranstaltungsort des Symposiums ist das INFINITY Hotel & Conference Resort München – es ist das größte Hotel und Konferenzzentrum in Süddeutschland und eine erstklassige Adresse für Kongresse und Veranstaltungen. Es liegt etwas außerhalb von München und bietet schnelle Verbindungen zum Stadtzentrum und zum Flughafen.

Weitere Informationen und Anmeldung

Hier finden Sie weitere Informationen.


Quelle:
Oral Reconstruction Foundation


Aufruf zur Online-Umfrage für ZÄ, ZMP und DH – Studie zu Gingivawucherungen
csm Bild 1 gingivawucherung.jpg 06f39e04d9a5f361cbe0cb540b51d060 43c9730af5

Prof. Dr. Christian Graetz et al., Universitätsklinikum Kiel, freuen sich über die Teilnahme an einer anonymisierten Umfrage. Zeitdauer ca. 10 Minuten. Die Studie untersucht, ob aus zahnmedizinischer Sicht eine adäquate Versorgung des o.g. Krankheitsbildes „gingivale Wucherungen“ vorliegt.