16.10.2017
Weichgewebsmanagement

mittels Einsatz von L-PRF, kreuzvernetzter Hyaluronsäure und einem Zirkonoxidimplantat in der Front

Dentale und periimplantäre Weichgewebsoptimierung

... mehr

Zunehmend finden sich mehr und mehr Publikationen zum Thema Einsatz biokompatibler Materialien in der Zahnmedizin, wie beispielsweise der Einsatz von kreuzvernetzter Hyaluronsäure in der Parodontologie und Oralchirurgie, L-PRF oder eben auch der unaufhaltsame Vormarsch der Zirkonoxidimplantate. In dem hier beschriebenen Fallbeispiel soll der sinnvolle adjuvante Einsatz von den genannten Materialien in Kombination zur Herstellung optimaler Weichgewebsverhältnisse im dentalen und periimplantären Bereich ... mehr


 
16.10.2017
Implantatprothetik

Von der Chirurgie bis zur Versorgung mittels Steg-Riegel-Konstruktion

Die implantologische Rehabilitation des zahnlosen atrophierten Oberkiefers

... mehr

Die implantologische Versorgung von Patienten mit parodontologischer Vorgeschichte stellt in der Praxis eine große Herausforderung dar. Zum einen muss klinisch mit größeren Knochendefekten gerechnet werden, die aufgrund der vorangegangenen Parodontopathien entstanden sind, zum anderen besteht eine Prädisposition der Patienten zur Entwicklung einer Periimplantitis, da die eine Parodontopathie auslösenden Keime auch ursächlich für die Ausbildung einer Periimplantitis sein können [1, 10-12]. ... mehr


 
16.10.2017
Weichgewebsmanagement

Abutment, Mukosa, periimplantär, Weichgewebe

Das periimplantäre Weichgewebe als Schlüsselfaktor für einen Langzeiterfolg

... mehr

Die Rolle des periimplantären Weichgewebes ist immer wieder Inhalt wissenschaftlicher Artikel. Die Frage, ob und wie viel keratinisiertes Gewebe um Implantate notwendig ist, wird teilweise kontrovers diskutiert. In früheren − tierexperimentellen − Studien konnte die Notwendigkeit von keratinisierter bzw. befestigter Mukosa für den implantologischen Langzeiterfolg nicht nachgewiesen werden. Neuere Studien kommen zu dem Ergebnis, dass eine geringe Breite (< 2 mm) an keratinisierter befestigter Mukosa ... mehr


 
13.10.2017
3-D-Planung

Was ist wann sinnvoll? Was nicht?

3D-Analyse-Verfahren zur Implantatchirurgie-Planung − Teil 1

... mehr

Mittlerweile gilt die prothetische Rehabilitation durch dentale Implantate als etablierte Therapie. Dank technischer Weiterentwicklungen und klinischer Langzeiterfahrung wächst der Indikationsbereich für dentale Implantate stetig. Zur Bewertung eines therapeutischen Verfahrens ist die realistische Einschätzung von Erfolgssicherheit und Lebenserwartung von besonderer Bedeutung (Buser et al.1997). Dieser Artikel (Teil 2 erscheint im November) geht der Frage auf den Grund, welche Rolle die dreidimensional ... mehr


Implantologie in Bildern
13.10.2017
Weichgewebsmanagement

Kollagenmatrix, Regeneration, Weichgewebeverdickung

Weichgewebeverdickung mit einer neuen volumenstabilen Kollagenmatrix

... mehr

Bei der hier beschriebenen Indikation einer unzureichenden Weichgewebedicke in einer Einzelzahnlücke im anterioren Oberkiefer kam eine neue hochporöse, volumenstabile Kollagenmatrix zum Einsatz. Ziel der Therapie war die Verdickung des Weichgewebes um ein Implantat in der ästhetischen Region mit Geistlich Fibro-Gide im stufenweisen Verfahren nach Implantatsetzung. ... mehr


Produkthighlight
11.10.2017
Knochenmanagement

Sicher, präzise und weniger traumatisch

Ultraschall-Knochenchirurgie

... mehr

Die Piezotome® CUBE-Ultraschallgeneratoren von ACTEON werden durch die patentierte Newtron®-Technologie angetrieben. Dabei sind die fortschrittliche Elektronik, das Handstück und die Spitzen passgenau aufeinander abgestimmt und bieten maximale Leistung sowie zahlreiche klinische Vorteile. ... mehr


 
19.09.2017
Knochenmanagement

Antiresorptiva, Bisphosphonat, Denosumab, Kiefernekrose, Osteonekrose

Indikationsfindung in der Implantologie bei Antiresorptiva-Therapie

... mehr

Eine Medikamenten-assoziierte Osteonekrose entwickelt sich vornehmlich bei Patienten mit Bisphosphonat- und/oder Denosumabtherapie. Neben dem reduzierten Knochenumbau werden Einflüsse auf die Weichgewebe, Gefäße und auch das Immunsystem in der Ätiologie beschrieben. Triggerfaktoren sind in aller Regel entzündliche Veränderungen, wie Parodontitiden, Periimplantitiden oder auch chirurgische Eingriffe und Prothesendruckstellen. Der folgende Artikel widmet sich dieser Thematik und beschreibt die hierzu ... mehr


 
18.09.2017
Implantate

Oberkieferfront, Root Membrane Technique, Sofortimplantation

Erfolgreicher Einsatz der Root Membrane Technique in der ästhetischen Oberkieferfront

... mehr

Sofortimplantationen gelten heute als „State-of-the-Art-Versorgungen“ der Implantologie. Verkürzte Behandlungszeiten, ein verringertes Morbiditätsrisiko, höherer Patientenkomfort stellen nur einige der Gründe für eine Verbreitung dieser Behandlungsmethodik dar. In ästhetischen Zonen besteht bei der Sofortimplantation immer ein Risiko für postoperative Rezessionen des Weichgewebes. Eine Methode, die dies sicher zu vermeiden hilft, ist die Root Membrane Technique, auch unter Socket-Shield-Techniq ... mehr


 
18.09.2017
Weichgewebsmanagement

Vorhersagbare Rot-Weiß-Ästhetik bei einer Implantatversorgung im Oberkiefer-Frontzahnbereich

Zeitgemäßes Weichgewebsmanagement

... mehr

Der Erhalt der Rot-Weiß-Ästhetik nach Zahnextraktion und anschließender Implantatbehandlung stellt im Oberkiefer-Frontzahnbereich die zentrale Herausforderung sowohl für den Zahnarzt und Implantologen als auch für den Zahntechniker dar. ... mehr


 
10.08.2017
Implantate

Antimikrobielle photodynamische Therapie, Nachsorge, Periimplantitis, Recall

Befundorientierte Diagnostik und Vorgehen bei der Implantatnachsorge

... mehr

Bei der regelmäßigen Nachsorge und dem Recall von Implantatpatienten sind einige spezifische Aspekte besonders bei der Durchführung der professionellen Zahnreinigung (PZR) zu beachten. Hier sind neben konstruktiven Aspekten auch die implantatspezifische Situation der Weichgewebsanlagerung an die Komponenten Rechnung zu tragen, damit diese für den Langzeiterfolg wichtige Anlagerung durch die Nachsorgemaßnahmen nicht geschädigt wird. Der Umfang der diagnostischen und präventiven Maßnahmen ist daher ... mehr


Namhafte Referenten greifen bei dieser Fortbildungsveranstaltung die Themen auf, die der Praktiker täglich als Herausforderung in der Implantatbehandlung erlebt.

Am besten heute noch anmelden!

Meistgelesene Artikel

Abb.00 60ed1f 20 Jahre am Markt „DI – DENTALE IMPLANTOLOGIE & Parodontologie“ und „Das internationale ZAHNTECHNIK MAGAZIN“.