12.10.2016
Implantate

3D-Planung, Augmentation, bovines Knochenersatzmaterial, externe Sinusbodenelevation, Kollagenmembran, navigierte Implantation

Navigierte Implantation mit simultaner Augmentation im atrophierten Oberund Unterkiefer-Seitenzahnbereich

... mehr

Die Augmentation des knöchernen Alveolarfortsatzes ist eine häufig notwendige Begleitmaßnahme im Rahmen einer Implantatbehandlung. Dabei gilt es zu planen, wann und mit welchem Aufbaumaterial augmentiert wird. Wird ein zweizeitiges Vorgehen mit einer Augmentation und einer späteren Implantatinsertion gewählt, so stellt dieses Vorgehen für den Patienten durch den erneuten chirurgischen Eingriff eine erhöhte Belastung dar. ... mehr


 
Klinische Situation 8 Wochen post OP.
Klinische Situation 8 Wochen post OP. Klinische Situation 8 Wochen post OP.
12.10.2016
Implantatprothetik

Fibrinkonzentrat, Knochenersatzmaterial, Titangitter

Komplexe implantologische Rehabilitation mittels eines dreidimensionalen CAD/CAMTitangitters, autologem Fibrinkonzentrat (PRF) und xenogenem Knochenersatzmaterial

... mehr

Vielfältige Untersuchungen in den letzten Jahrzenten konnten zeigen, dass sich Implantate als verlässliche Methode zur oralen Rehabilitation bewährt haben. Mit Ihrer Hilfe ist es möglich eine langzeitstabile und zuverlässige Wiederherstellung der Funktion und Ästhetik zu erreichen [1, 2]. ... mehr


 
Das Implantat wurde auf Knochenniveau inseriert.
Das Implantat wurde auf Knochenniveau inseriert. Das Implantat wurde auf Knochenniveau inseriert.
11.10.2016
Implantatprothetik

Eine minimalinvasive Methode zur Schaffung eines Implantatbettes bei stark atrophiertem Kiefer

Anwendung allogener Knochenblöcke in der Implantologie am Beispiel einer singulären Oberkiefer-Schaltlücke

... mehr

Klinische Situationen mit horizontalem und gleichzeitig vertikalem Knochenabbau stellen den implantologisch tätigen Zahnarzt sowie den Oralchirurgen vor allem im spongiösen Oberkiefer vor Herausforderungen, vor allem wenn sich der Operationssitus in der Front befindet und man das Restgebiss sowohl gesund als auch ästhetisch höchst ansprechend vorfindet. In folgenden Artikel soll an einem solchen Beispiel der Einsatz allogener Knochenblöcke demonstriert werden. ... mehr


 
3D-Knochendefekt-Rekonstruktion.
3D-Knochendefekt-Rekonstruktion. 3D-Knochendefekt-Rekonstruktion.
11.10.2016
Knochenmanagement

Augmentation, DVT, Field of view, Knochendefekt, Rekonstruktion, Titangitter

3D-Knochendefekt-Rekonstruktion mit patientenindividuellen Titangittern

... mehr

Die festsitzende prothetische Rehabilitation von Patienten bei nicht ausreichendem Knochenvolumen oder unzureichender Knochenqualität ist eine große Herausforderung in der zahnärztlichen Implantologie und kann letztendlich auch zum Scheitern eines Therapieplanes führen. ... mehr


 
Planung und Umsetzung einer Implantation mit dem ICX-Imperial-Konzept der medentis medical GmbH.
Planung und Umsetzung einer Implantation mit dem ICX-Imperial-Konzept der medentis medical GmbH. Planung und Umsetzung einer Implantation mit dem ICX-Imperial-Konzept der medentis medical GmbH.
07.10.2016
3-D-Planung

Anhand eines Patientenfalls werden die Vorzüge von ICX-Imperial aufgezeigt.

Planung und Umsetzung einer Implantation mit dem ICX-Imperial-Konzept

... mehr

Mit dem Behandlungskonzept „ICX-IMPERIAL", welches sich aus den Modulen einer Behandlungsplanung mit ICX-Magellan und der Verwendung präoperativ fabrizerter individueller PMMA-Provisorien (ICX-SmileBridge) sowie vorkonfektionierten prothetischen Komponenten zusammensetzt, hat das Unternehmen medentis medical GmbH die logische Konsequenz aus Marktbegehren und technischer Machbarkeit gezogen. ... mehr


 
Cerasorb M im critical size defect > 2,5 cm
Cerasorb M im critical size defect > 2,5 cm Cerasorb M im critical size defect > 2,5 cm
15.09.2016
Knochenmanagement

Die Entwicklung eines ß-Tricalciumphosphat – Knochenregenerationsmaterials in klinischen Beispielen

Vom Granulat zum Foam

... mehr

Im Jahr 1998 brachte die Firma curasan ihr erstes Knochenregenerationsmaterial Cerasorb® auf Basis eines phasenreinen ß-Tricalciumphosphats in Granulatform auf den Markt. Zunächst sehr kontrovers diskutiert, da mit dem damals geltenden Goldstandard der Beckenkammspongiosa gedanklich nicht vereinbar, ging die Entwicklung künstlicher Knochenregenerationsmaterialien nicht zuletzt auch wegen veränderter gesundheitspolitischer Rahmenbedingungen und des zunehmenden Bewusstseins der Patienten voran [1]. ... mehr


 
Die fertiggestellte Brücke mit natürlicher Form, Farbe und Textur.
Die fertiggestellte Brücke mit natürlicher Form, Farbe und Textur. Die fertiggestellte Brücke mit natürlicher Form, Farbe und Textur.
15.09.2016
Implantatprothetik

Eine Partnerschaft für alle Fälle – die Zusammenarbeit zwischen Praxis, Labor und Industrie

Schnittstellen definieren: Zeitgemäße Implantatprothetik

... mehr

Anhand eines Patientenfalles wird die Umsetzung einer bedingt abnehmbaren Prothese im zahnlosen Oberkiefer dargelegt. Die Autoren ZA Till Does und ZTM Olaf Stanzel sensibilisieren einerseits für die enge Kooperation zwischen Praxis und Labor. Andererseits beschreiben sie die Vorteile der Zusammenarbeit mit einem auf die Implantatprothetik spezialisierten Unternehmen. BEGO (Bremen) agiert in dieser Konstellation als Partner im Bereich der Implantologie und als verlängerte Werkbank für den Zahntechniker. ... mehr


 
Photodynamische Therapie bei der Periimplantitis.
Photodynamische Therapie bei der Periimplantitis. Photodynamische Therapie bei der Periimplantitis.
14.09.2016
Periimplantitis

Augmentation, Implantoplastik, Periimplantitis, photodynamische Therapie, Piezochirurgie

Faktoren für eine langzeitstabile erfolgreiche Periimplantitistherapie

... mehr

Zur Etablierung der modernen Implantologie waren hohe Erfolgs- und Überlebensraten wichtig, die durch eine sehr strikte Indikationsstellung und Patientenselektion erreicht wurde. Da aber bei der Indikationsstellung häufig Kompromisse eingegangen werden, ergibt sich die Notwendigkeit einer Revisionsoperation, wenn es zu einer Periimplantitis mit einem entzündlichen Geschehen kommt. Für eine langzeitstabile Therapie sind daher verschiedene Faktoren ausschlaggebend. ... mehr


 
Adaptation von Cerasorb Foam.
Adaptation von Cerasorb Foam. Adaptation von Cerasorb Foam.
09.06.2016
Knochenmanagement

Alveolenmanagement, Kieferknochenabbau, Knochenerhalt, Zahnextraktion

Alveolenmanagement ? Vorgehen und Mehrwert für Praxis und Patient

... mehr

Nach einer Zahnextraktion kommt es in der Regel zu einem Abbau des Kieferknochens, sei es durch fehlende funktionale Belastung, Traumatisierung des Kieferknochens während der Extraktion oder auch durch die Notwendigkeit einer zusätzlichen Behandlung, wie zum Beispiel einer Zystektomie. Dem drohenden Knochenverlust kann durch knochenerhaltende Maßnahmen erfolgreich entgegengewirkt werden. ... mehr


 
Bohrschablone mit integrierten Bohrhülsen.
Bohrschablone mit integrierten Bohrhülsen. Bohrschablone mit integrierten Bohrhülsen.
08.06.2016
Implantate

Einzelzahnversorgung mit dem BioHPP SKY elegance-Abutment als One-Time-Abutment.

Sofortimplantation und Sofortversorgung im digitalen Workflow

... mehr

Der Erfolg einer implantatprothetischen Versorgung wird zu einem großen Teil von der Patientenzufriedenheit bestimmt. Diese ist unter anderem von einem kurzen Therapieablauf abhängig. Mit einer atraumatischen Sofortimplantation und einer sofortigen Versorgung kann das Therapieziel auf vergleichsweise schnellem Weg realisiert werden. Die Autoren stellen anhand einer Einzelzahnversorgung ein innovatives Konzept vor. Alle individuellen Prothetikkomponenten werden auf digitalem Weg vor der Implantation gefe ... mehr


Wenn Sie noch mehr über die Zusammenhänge von Parodontitis und Periimplantitis wissen wollen, oder wie Sie Zahn- bzw. Implantatverlust langfristig vermeiden können, dann sind Sie bei den zahlreichen bundesweiten Fortbildungsveranstaltungen von Hain Lifescience genau richtig!

Mehr Infos hier