Implantatprothetik


Implify und Champions-Implants kooperieren

06.09.2021

Die Implify Gründer (von links): Steffen Weinlich, Marc-Philipp Kern und Florian Schnorr.
Die Implify Gründer (von links): Steffen Weinlich, Marc-Philipp Kern und Florian Schnorr.

Implify, die erste zentrale Plattform in Europa, die den Bestellprozess von Zahnimplantaten und Zubehör digitalisiert, kooperiert ab sofort mit Europas größtem inhabergeführten Implantathersteller Champions-Implants. Verschiedene weitere Kooperationspartner sind auf der Homepage zu finden.

Implify verspricht Kostenvorteile und einen vereinfachten Bestellprozess für Zahnärzte sowie Labore. Dank eines intelligenten Konfigurators werden auf Basis der Implantatauswahl die passenden Prothetikkomponenten automatisch vorgeschlagen. So können Zahnärzte mit wenigen Klicks alle notwendigen Komponenten für die OP zusammenstellen und sparen damit Zeit und Nerven.

Implify wurde im Juli 2020 von Florian Schnorr, Marc-Philipp Kern und Steffen Weinlich gegründet und bietet heute bereits über 10.000 Produktvarianten von namhaften Herstellern zentral auf einer Plattform an. Der Firmensitz ist in Frankfurt am Main.

Erweiterung der digitalen Reichweite

Dank der Kooperation baut Champions-Implants ab sofort seinen Zugang zu digital-affinen Kundengruppen aus, vergrößert so nicht nur seinen digitalen Fußabdruck, sondern will mit der Kooperation aktiv die Digitalisierung in der Dentalbranche vorantreiben.

  • Angeboten wird ein kostenloses Starterpaket für die ersten 10 Neuanwender.
  • Angeboten wird ein kostenloses Starterpaket für die ersten 10 Neuanwender.
    © Implify-champions

„Die Zusammenarbeit mit Champions-Implants ist für uns ein großer Meilenstein. Der Zuspruch von einem führenden deutschen Implantathersteller für unseren zentralen und unabhängigen Ansatz freut uns sehr”, erklärt Marc-Philipp Kern, Gründer und Geschäftsführer von Implify.

Großes Angebot und innovative Online-Bestellung

Das Angebot umfasst das gesamte Produktsortiment von Champions-Implants, inklusive der Patent Keramikimplantate. Der von Implify eigens entwickelte Konfigurator führt einfach und schnell durch die Bestellung.

So werden z.B. bei Auswahl des 2-teiligen Champions (R)evolution Implantats passende Einheil- und Abformkompenten automatisiert vorgeschlagen. Die geführte Bestellung reduziert den Bestellaufwand und ist damit ideal für Neuanwender und kleine Zahnarztpraxen.

  • Dr. Armin Nedjat erläutert auf der Homepage die Entwicklung des Champions-Implantatsystems in den vergangenen 10 Jahren.

  • Dr. Armin Nedjat erläutert auf der Homepage die Entwicklung des Champions-Implantatsystems in den vergangenen 10 Jahren.
    © Nedjat/Implify
„Das Team und die Idee hinter Implify haben mich überzeugt. Ich freue mich auf die künftige Zusammenarbeit als ideale Ergänzung zu unserem heute schon starken Onlineauftritt”, erklärt Dr. Armin Nedjat, Inhaber und Geschäftsführer von Champions-Implants.

Kompetente Beratung und Kursangebote

Neben der einfachen Online-Bestellung unterstützt Implify mit geschulten Experten. Neuanwender werden in enger Zusammenarbeit mit Champions-Implants mit Hilfe eines umfangreichen Vor-Ort-Schulungsangebots auf die implantologischen Herausforderungen mit Titan- und Keramikimplantaten vorbereitet. Zu Beginn der Kooperation erhalten die ersten zehn Interessenten einen Implantologie-Workshop in ihrer eigenen Praxis.


Quelle:
Implify GmbH


Führungskräfte-Coaching für Zahnärzte
Teaser dentaltrainer

Machen Sie mit den DentalTrainer-Coachings Ihre Zahnarztpraxis erfolgreicher und vereinbaren ein kostenloses Erstgespräch, in welchem Sie uns ganz unverbindlich all Ihre Fragen stellen können.

Kostenloses Live-Webinar

Im kostenlosen Live-Webinar „Professionelle Materialwirtschaft heute: Herausforderungen und Lösungsansätze“ von Wawibox am 06.10.2021 von 14:00–15:00 Uhr erhalten Sie einen Einblick in den Dentalmarkt Deutschland.

Aktuelle Umfrage zu Keramikimplantaten

Noch immer fehlt neben Langzeitdaten auch ein konkreter Einblick in den täglichen Umgang mit Keramikimplantaten in der Praxis. Um Antworten auf möglichst viele der offenen Fragen zu bekommen, startet die ESCI eine europaweite Umfrage.