Implantologie allgemein

15 Jahre SKY fast & fixed

Sofortimplantation mit bredent

17.10.2022

Mehr als 500 Zahnarztpraxen und -kliniken in mehr als 20 Ländern
bieten die Sofortversorgungstherapie mit SKY fast & fixed an.
Mehr als 500 Zahnarztpraxen und -kliniken in mehr als 20 Ländern bieten die Sofortversorgungstherapie mit SKY fast & fixed an.

Mit der Implantattherapie SKY fast & fixed setzte bredent vor 15 Jahren den Grundstein für seinen Erfolg – auch über Ländergrenzen hinweg. Zahnarzt Dr. Frank Kistler und Zahntechniker Stephan Adler waren maßgeblich an der Entwicklung des innovativen Systems beteiligt. Sie berichten von großen Ideen, anfänglichen Schwierigkeiten und dem Willen, SKY fast & fixed immer noch etwas besser machen zu wollen.

„Wie sieht die Zukunft der Implantologie aus?“ Mit keiner weniger bedeutungsvollen Frage tritt vor rund 15 Jahren bredent-Geschäftsführer Peter Brehm an die beiden Experten Dr. Frank Kistler und Zahntechniker Stephan Adler heran.

  • Dr. Frank Kistler, Zahnarzt und Implantologe in der Zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis in Landsberg am Lech.
  • Zahntechniker Stephan Adler aus Landsberg am Lech.
  • Dr. Frank Kistler, Zahnarzt und Implantologe in der Zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis in Landsberg am Lech.
    © bredent
  • Zahntechniker Stephan Adler aus Landsberg am Lech.
    © bredent

„Es hat einiger Gespräche bedurft. Aber am Ende kamen wir zu dem Schluss, dass ein Konzept, das wenige abgewinkelte Implantate und einen klaren Ablauf der Behandlungsschritte enthält, etwas ist, was sowohl in Deutschland als auch weltweit von großem Interesse sein könnte“, schildert Dr. Kistler, Zahnarzt und Implantologe in der Zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis in Landsberg am Lech.

Eine ganzheitliche Therapie – von Anfang an Kistler: „bredent war sofort Feuer und Flamme für unseren Vorschlag und arbeitete kurz darauf schon an einer Umsetzung der Konzept-Idee mit dem vorhandenen SKY Implantat-System.“ Kurze Zeit später entstanden bereits die ersten Prototypen.

„Zu Beginn war die größte Herausforderung das prothetische Konzept. Wir haben zum Start der Entwicklungsphase ein bisschen länger gebraucht, um festzustellen, dass wir für unser Therapie-Konzept eine ganz klar strukturierte Vorgehensweise brauchen“, sagt Zahntechniker Stephan Adler.

„Wir haben SKY fast & fixed von Anfang an als ganzheitliche Therapie gesehen. So bestand zu Beginn die Hauptaufgabe darin, gemeinsam mit allen Beteiligten ein zuverlässiges Protokoll zu entwickeln, um die Patienten in wenigen Stunden mit einer Brücke versorgen zu können“, so Kistler.

2008 wurde dann dieses Protokoll als erstes, umfassendes Manual veröffentlicht, das die Vorgehensweise Schritt-für-Schritt erläutert. Es wurde inzwischen mehrfach überarbeitet und beinhaltet heute selbstverständlich auch die Integration der Implantat-Therapie in unterschiedliche digitale Workflows.

SKY fast & fixed im digitalen Workflow

  • .

  • .
    © bredent
Gerade durch digitale Anwendungen in Kombination mit SKY fast & fixed ist der Behandlungsalltag in Zahnarztpraxen in den vergangenen Jahren erleichtert worden. Adler: „Bereits die Anamnese durch die DVT bringt heutzutage eine digitale Abformung des Patienten-Gebisses hervor, auf Basis dessen ich ein Provisorium herstellen kann.“ Durch die computergestützte 3D-Implantatplanung entstehen zusätzlich Bohrschablonen per CAD/CAM, die den Behandelnden bei der Orientierung helfen, wo genau Implantate und Abutments gesetzt werden müssen.

„Dort, wo wir vor einigen Jahren noch mit zwei Ärzten operieren mussten – einem, der den Eingriff durchführt und einem, der sozusagen als ‚Kontrollinstanz‘ mit dabei ist – hilft uns heute die digitale Planung, sicherere und bessere Ergebnisse zu erzielen.“ erzählt Kistler. bredent entwickelte mit SKY fast & fixed vor 15 Jahren nicht nur etwa ein neues Produkt, sondern eine ganz besondere und innovative Therapieform, die zu einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten führt. Der Patient profitiert von einer kurzen Behandlung mit besten Erfolgsaussichten, denn im Gegensatz zur verzögerten Implantation bleibt bei der Sofortimplantation das umliegende Weich- und Hartgewebe erhalten und es wird eine entsprechend bessere Osseointegration erzielt.

Für die Praxis bringt die Investition in die Sofortversorgung die maximale Steigerung der Wertschöpfung. Die Behandlungszeit im Vergleich zur klassischen Implantologie wird mindestens halbiert und es können mehr Patienten versorgt werden. Durch die vergleichsweise kurze Behandlungsdauer müssen Praxis und Patient zudem deutlich weniger organisatorischen Aufwand betreiben.

SKY fast & fixed: Ein stimmiges Konzept

Mit seiner Produktvielfalt bietet bredent Praxisgemeinschaften und MVZs komplette Lösungspakete an, die reibungslos zusammenpassen. So können Anwender über den gesamten Workflow hinweg auf das Unternehmen als kompetenten Partner zählen.

Adler: „bredent hat es mit SKY fast & fixed wirklich geschafft, für alle Probleme, die ich hatte, Lösungen und Produkte zu entwickeln und diese in ein stimmiges Konzept zu integrieren. Und sie haben sich dabei nie auf dem Status Quo ausgeruht, sondern die Technik immer weiterentwickelt.“


Quelle:
bredent medical GmbH & Co. KG


Aufruf zur Online-Umfrage für ZÄ, ZMP und DH – Studie zu Gingivawucherungen
csm Bild 1 gingivawucherung.jpg 06f39e04d9a5f361cbe0cb540b51d060 43c9730af5

Prof. Dr. Christian Graetz et al., Universitätsklinikum Kiel, freuen sich über die Teilnahme an einer anonymisierten Umfrage. Zeitdauer ca. 10 Minuten. Die Studie untersucht, ob aus zahnmedizinischer Sicht eine adäquate Versorgung des o.g. Krankheitsbildes „gingivale Wucherungen“ vorliegt.