21.04.2015
Recht


Der Mindestlohn in der Praxis

... mehr

Am 01.01.2015 ist in Deutschland das Mindestlohngesetz (MiLoG) in Kraft getreten. Seitdem gilt – von einigen Ausnahmen abgesehen – ein flächendeckender Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde. Die Einführung des Mindestlohns bleibt dabei auch für viele Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Gesundheitswesen nicht ohne Folgen. Für Praxisinhaber wirft die Neuregelung eine ganze Reihe an Fragen auf: Müssen bestehende Arbeitsverträge angepasst werden? Können zukünftig überhaupt noch Praktika für ... mehr


 
Für das Praxisteam ist eine Behandlung oft reine Routine. Für den Patienten hingegen bedeutet ein Zahnarztbesuch meist Stress. © prodente
Für das Praxisteam ist eine Behandlung oft reine Routine. Für den Patienten hingegen bedeutet ein Zahnarztbesuch meist Stress. © prodente Für das Praxisteam ist eine Behandlung oft reine Routine. Für den Patienten hingegen bedeutet ein Zahnarztbesuch meist Stress. © prodente
21.04.2015
Patient


Praxisknigge im Behandlungszimmer

... mehr

Der Praxisknigge ist das Service- und Betreuungskonzept für Zahnarztpraxen, die an allen Patientenkontaktpunkten eine außerordentlich hohe Patientenorientierung zum Ziel haben. Die wichtigsten Patientenkontaktpunkte sind u. a. die Webseite der Praxis, das Telefon, das Terminmanagement, Empfang und Verabschiedung von Patienten, der Umgang im Beschwerdefall sowie auch die eigentliche zahnärztliche Behandlung. ... mehr


 
Abb. 1: Fünf verschiedene Field of View: 5x5, 6x8, 8x8, 8x15, 13x15.
Abb. 1: Fünf verschiedene Field of View: 5x5, 6x8, 8x8, 8x15, 13x15. Abb. 1: Fünf verschiedene Field of View: 5x5, 6x8, 8x8, 8x15, 13x15.
23.02.2015
QM

Fokus Bildgebung

Von der Crook‘schen Röhre zum High-End 3D-Röntgen in der Zahnmedizin

... mehr

Anfang 1896 berichtete die Frankfurter Zeitung über die Entdeckung eines naturwissenschaftlichen Phänomens. Conrad Röntgen hatte „eine Crook‘sche Röhre mit Stoff umwickelt auf seinem Laboratoriumstisch und ließ zu irgendeinem Zwecke einen sehr starken elektrischen Strom durch dieselbe gehen“. Nach einiger Zeit bemerkte er, dass in einer gewissen Entfernung ein präpariertes Papier Linien zeigte, die bis zu dem damaligen Zeitpunkt bei Einwirkung von Elektrizität nicht beobachtet worden waren. M ... mehr


 
22.02.2015
QM

Fokus Bildgebung

Bildgebung heute – ein Update

... mehr

Bereits zum 2. Mal findet Ende Februar der disziplinübergreifende PISTE-Kongress am Arlberg statt. „PISTE“ steht für „Professional Imaging, Surgery and Technique“ und verbindet damit die drei Säulen der Zahnmedizin Bildgebung, Chirurgie und Technik. Der Hauptorganisator ist Dr. Dr. Ulrich Stroink aus Düsseldorf. Er war so freundlich und hat uns im Vorfeld einige interessante Fragen zu Schnittstellenproblemen und den Vorzügen der Bildgebung im Alltag beantwortet. ... mehr


 
22.02.2015
QM

Fokus Bildgebung

Von Analog nach Digital in der Implantologie

... mehr

Vieles hat sich in den vergangenen Jahren bei unseren Praxisabläufen verändert, denn uns stehen viele digitale Helfer zur Verfügung. Was dabei wirklich essenziell ist und was optional zum Einsatz kommt ist Ansichtssache. Grundlegende Dinge sollten jedoch in jeder modern geführten, implantologisch tätigen Praxis Standard sein, um bestmögliche Behandlungsergebnisse zu realisieren. ... mehr


 
22.02.2015
QM

Fokus Bildgebung

Neue Fortbildungskurse 2015 der DVT Akademie

... mehr

Zum Jahresbeginn hat die DVT Akademie Deutschland das Kursprogramm 2015 vorgestellt. Neben den bekannten DVT-Fachkunde-Kursen für die Zahnmedizin und MKG-Chirurgie bietet die Akademie auch Kurse für den Einsatz der digitalen Volumentomographie in der HNO-Heilkunde an. ... mehr


 
Walnüsse ähneln in Form und Aussehen dem menschlichen Gehirn ? und sie haben auch eine hervorragende Wirkung auf das Gehirn. © Tim Reckmann/pixelio.de.
Walnüsse ähneln in Form und Aussehen dem menschlichen Gehirn ? und sie haben auch eine hervorragende Wirkung auf das Gehirn. © Tim Reckmann/pixelio.de. Walnüsse ähneln in Form und Aussehen dem menschlichen Gehirn ? und sie haben auch eine hervorragende Wirkung auf das Gehirn. © Tim Reckmann/pixelio.de.
22.02.2015
Patient


Hirngerechte Patientenberatung in der Praxis

... mehr

Information, Aufklärung, Beratung gehören zu den wichtigsten Aufgaben in der Beziehung zwischen Patient und Praxis. Nur gut informierte Patienten verstehen die anstehende Behandlung und werden sich Ihrem Therapievorschlag vertrauensvoll anschließen. So macht es Sinn, der Kommunikation mit dem Patienten allergrößte Bedeutung beizumessen. Anstatt „mal ebenso zwischendurch“ zu beraten, sollte sämtliche Patienteninformation an jedem Kontaktpunkt mit der Praxis sorgfältig geplant sein. Überlassen S ... mehr


 
22.02.2015
Patient


Den Patienten als Gast willkommen heißen

... mehr

Jeder Mitarbeiter in der Rezeption wird dazu angehalten, die Eingangstür im Blick zu behalten und dem Terminbuch entsprechend zu wissen, wer eintreten könnte. Wenn der Patient eintritt, wird ein „ich nehm dich wahr“ Blickkontakt aufgenommen. Der Patient wird entsprechend der Tageszeit freundlich mit seinem Namen begrüßt. Eine Selbstverständlichkeit? ... mehr


 
Quelle: © GG-Berlin/pixelio.de
Quelle: © GG-Berlin/pixelio.de Quelle: © GG-Berlin/pixelio.de
22.02.2015
Recht

Notwendige Erstmaßnahmen bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung

Was tun, wenn der Prüfantrag kommt?

... mehr

„Nicht alles, was die moderne Zahnheilkunde zu leisten imstande ist, entspricht auch dem Wirtschaftlichkeitsgebot!“ Mit diesem Satz und den damit einhergehenden häufig leidvollen Erfahrungen werden in jüngster Zeit vor allem jüngere Zahnärzte konfrontiert, die im Rahmen ihrer Selbständigkeit erstmals mit den Organen der staatlicherseits angeordneten Wirtschaftlichkeitsprüfung ? namentlich der Prüfungsstelle ? konfrontiert werden. Folgender Beitrag soll Klarheit verschaffen! ... mehr


 
20.02.2015
Abrechnung

Abrechnungs-Tipp

Abrechnung „Guided Surgery“

... mehr

Für die Abrechnung der 3-D navigierten Implantologie wurde in der GOZ 202 die vollintegrierte Implantatplanung, Restaurationsplanung sowie das Erstellen eines Bohrschablonenentwurfs berücksichtigt. Voraussetzung hierfür ist die Planung auf Basis einer DVT-Aufnahme. Dabei handelt es sich um keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse. ... mehr


++++++Jetzt anmelden++++++ Curriculum "Dental Regeneration Specialist"

7 hochwertige Module und international anerkannte Experten: Im November 2019 startet die 2. Generation des Fortbildungskurses (UKE) rund um Knochen- und Geweberegeneration!