Abrechnung


Aktivsauerstoff zur effektiven Behandlung von Parodontitis und Periimplantitis

Die neuen OXYSAFE Produkte mit Aktivsauerstoff.
Die neuen OXYSAFE Produkte mit Aktivsauerstoff.

Viele Produkte zur Behandlung von Parodontitis und Periimplantitis haben nur eine kurze Wirkungszeit. Hierdurch wird der Prozess einer Reinfektion begünstigt. Sowohl Antibiotika als auch Chlorhexidin haben aufgrund ihrer Molekülgröße Schwierigkeiten, den Biofilm zu durchdringen. Auf der IDS stellte Hager & Werken die neuen OXYSAFE Produkte vor, bestehend aus Perio-Schutzgel und Liquid.

OXYSAFE Professional Produkte enthalten die patentierte Ardox-X® Technologie auf Aktivsauerstoffbasis (Kohlenwasserstoff-Oxoborat-Komplex), die durch Kontakt mit der Haut oder Schleimhaut aktiviert wird. Dieser Komplex fungiert als Matrix, die den Aktivsauerstoff in dem zu behandelnden Bereich freisetzt. Hierdurch wird sofort die Anzahl der gram-negativen Bakterien reduziert. OXYSAFE eliminiert schädliche, anaerobe Bakterien (auch in der Tasche), die für Parodontitis und Periimplantitis verantwortlich sind. Das mit Sauerstoff angereicherte Mikromilieu hat einen nachweislich positiven Effekt auf die Behandlung entzündeter Zahnfleischtaschen.

Bewusst wurde auf körperschädigende Inhaltsstoffe, wie z.B. Wasserstoffperoxide und Radikale, verzichtet. Die Applikation von OXYSAFE Gel Professional unterstützt die parodontale Regenerationstherapie von Weichgewebe, das durch Periimplantitis geschädigt wurde. OXYSAFE Professional wirkt sowohl antibakteriell als auch antifungizid und unterstützt durch seinen erhöhten Sauerstoffanteil die Regeneration von entzündetem Gewebe. Es schützt die Mundflora und verursacht keinen Zelltod bei Erythrozyten oder Leukozyten. Ebenso werden weder Mucosazellen noch Osteoblasten angegriffen [1].

Die Wirkung von OXYSAFE Professional wurde durch unabhängige Universitäten und viele Studien bestätigt. Die Produkte sind seit vielen Jahren erfolgreich im klinischen Einsatz. Hierbei konnte innerhalb von drei Monaten nach Behandlung eine Reduzierung der Taschentiefe um durchschnittlich 56 % festgestellt werden. Bei 75 % aller Periimplantitis-Patienten wurde ein deutlicher Heilungseffekt und teilweise sogar eine Reosseointegration festgestellt [1].

OXYSAFE Gel Professional wird von der Prophylaxefachkraft oder Dentalhygienikerin angewendet und in die Zahntasche appliziert. OXYSAFE Liquid Professional ist eine Mundspülung, die vom Patienten direkt nach der Behandlung im häuslichen Gebrauch als Nachsorge angewendet wird.

Quelle:
[1] Berendsen et al. (2014) Ardox-X® adjunctive topical active oxygen application in periodontitis and periimplantitis – a pilot study, 2 - 18

WEITERE INFORMATIONEN:

Hager & Werken GmbH & Co. KG
Ackerstraße 1
47269 Duisburg
E-Mail: info(at)hagerwerken.de
www.hagerwerken.de


Abrechnungsmöglichkeiten beim Einsatz von OXYSAFE Gel Professional und OXYSAFE Liquid im Rahmen der Prophylaxe 

Laut Herstellerangaben wird OXYSAFE Gel Professional in die Zahntasche appliziert und wirkt sowohl antibakteriell als auch antifungizid. Es unterstützt durch seinen erhöhten Sauerstoffanteil die Regeneration von entzündetem Gewebe. Grundsätzlich ist im Leistungskatalog für den gesetzlich krankenversicherten Patienten (BEMA) keine Abrechnungsmöglichkeit für die Applikation von Medikamenten in die Zahnfleischtasche enthalten. Unsere Abrechnungsexpertin Sabine Schröder beschreibt im Folgenden den Abrechnungsweg sowohl für gesetzlich Versicherte als auch privat versicherte Patienten.

Die Anwendung von OXYSAFE Gel Professional ist wie oben beschrieben keine Vertragsleistung des BEMA und kann somit auch nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse abgerechnet werden. Sie erfüllt somit die Voraussetzungen für die Berechnung nach GOZ auch beim GKV-Patienten, da es sich nicht um die besondere Art der Ausführung einer BEMA-Leistung handelt und sie somit auch nicht gegen das Zuzahlungsverbot verstößt. Der GKV-Patient muss in diesem Fall vor Behandlungsbeginn für diese Leistung mit einer entsprechenden Vereinbarung gemäß §4(5) BMV-Z bzw. §7(7) EKVZ aus dem gesetzlichen Vertrag losgelöst werden. Durch diese Loslösung des GKV-Patienten ist die Abrechnungsgrundlage für die Leistung dann die Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ):

  • Vereinbarung einer Privatbehandlung für gesetzlich versicherte Patienten.
  • Vereinbarung einer Privatbehandlung für gesetzlich versicherte Patienten.

In der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) existiert folgende Gebührenziffer:

GOZ 4025
Subgingivale medikamentöse antibakterielle
Lokalapplikation, je Zahn

Bestimmungen zu der GOZ-Nr. 4025:

Die verwendeten antibakteriellen Materialien sind
gesondert berechnungsfähig

Da der Hersteller eine antibakterielle Wirkung beschreibt, könnte sowohl beim gesetzlich Versicherten wie auch beim privat versicherten Patienten diese Gebührenziffer herangezogen werden. Wird die Behandlung wiederholt, kann die GOZ-Nr. 4025 erneut in Ansatz gebracht werden.

Ggf. auch analoge Berechnungsmöglichkeit

Der Hersteller bewirbt aber über die antibakterielle Wirkung hinaus auch eine antifungizide Wirkung und durch den erhöhten Sauerstoffanteil eine Unterstützung bei der Regeneration von entzündetem Gewebe. Somit wäre ggf. auch eine Analogberechnung denkbar, da die erbrachte Leistung nicht vollständig dem Leistungsinhalt der GOZ 4025 entspricht.

Bei der Analogberechnung zieht man eine nach Art, Kosten- und Zeitaufwand gleichwertig zu erachtende GOZ-Leistung (oder eine aus dem geöffneten Abschnitt der GOÄ enthaltene Leistung) heran. Die Wahl einer entsprechenden Analogziffer obliegt dem Behandler gemessen an seinem Behandlungsaufwand.

Diese muss dann laut §10 (4) GOZ später in der Behandlungsrechnung entsprechend gekennzeichnet sein:

Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) vom 01.01.2012
§ 10 Fälligkeit und Abrechnung der Vergütung; Rechnung
§ 10(4) GOZ

„Wird eine Leistung nach § 6 Abs. 1 berechnet, ist die entsprechend bewertete Leistung für den Zahlungspflichtigen verständlich zu beschreiben und mit dem Hinweis „entsprechend“ sowie der Nummer und der Bezeichnung der als gleichwertig erachteten Leistung zu versehen.

OXYSAFE Liquid Professional

Bei OXYSAFE Liquid Professional handelt es sich laut Herstellerinformation um eine Mundspülung, die vom Patienten direkt nach der Behandlung mit OXYSAFE Gel Professional im häuslichen Gebrauch als Nachsorge angewendet wird. Eine zahnärztliche Leistung ist für den Einsatz somit direkt nicht erforderlich. Der Patient bekommt ggf. ein Privatrezept für das Liquid oder die Empfehlung, sich dieses in der Apotheke anzuschaffen.

Die Abrechnungshinweise sind von der Autorin nach ausführlicher Recherche erstellt worden. Eine Haftung und Gewähr wird jedoch ausgeschlossen.

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Sabine Schröder

Bilder soweit nicht anders deklariert: Sabine Schröder