Eine zielgruppengerechte Patientenkommunikation ist unabdingbar für den Erfolg. © Fotolia.de
Quelle: © Fotolia/fotolia.com Quelle: © Fotolia/fotolia.com
11.10.2017
Patient

Babyboomer, Generation X, Y, Z und Alpha

Typgerechte Patientenkommunikation − Teil 3

... mehr

Im Praxisalltag treffen Sie täglich ganz unterschiedliche Patienten − Persönlichkeiten mit ihren ganz eigenen Erwartungen an Betreuung und Service. Auch die Geduld bei eventuellen Wartezeiten, sowie die Akzeptanz von Zuzahlungen etc. unterscheiden sich bei Patienten ganz erheblich. Ebenso fällt der Umgang mit Fehlern, die Ihre Praxis verursacht hat, von Fall zu Fall ganz unterschiedlich aus. Sogar das Alter von Patienten bzw. die Generationen-Zugehörigkeit erfordern ein ganz eigenes Kommunikationsve ... mehr


 
© Fotolia.de / Robert Kneschke
Quelle: © Robert Kneschke/fotolia.com Quelle: © Robert Kneschke/fotolia.com
20.09.2017
Patient

„Gleichbehandlung ist nicht gleiche Behandlung“

Typgerechte Patientenkommunikation − Teil 2

... mehr

Wer diesen Satz einen Moment wirken lässt, erfasst seine Bedeutung: Alle Menschen wollen gleich respektvoll, wertschätzend, höflich und freundlich behandelt werden. Doch die meisten von ihnen sehen sich als Individualisten, wollen als besonders und einzigartig wahrgenommen werden. Diese Erwartung ist sicher auch berechtigt und sollte in der Zahnarztpraxis stets berücksichtigt werden. ... mehr


 
© Fotolia.de / auremar
Quelle: © auremar/fotolia.com Quelle: © auremar/fotolia.com
19.06.2017
Patient


Typgerechte Patientenkommunikation − Teil 1

... mehr

Um mit Patienten erfolgreich zu interagieren, ist es hilfreich, sich auf deren Persönlichkeitstypus einzustellen. Wer täglich mit unterschiedlichen Menschen zu tun hat weiß genau, dass jeder anders tickt und anders behandelt werden will. ... mehr


 
16.03.2017
Patient

Gesundheitsrisiken frühzeitig erkennen und langfristig vermeiden

Etablierung eines kontrollierten Parodontitis-Risikomanagements – Teil 2

... mehr

Die risikobezogene unterstützende Parodontitis-Therapie (UPT) als Parodontitis-Nachsorge sowie die Verbesserung der Patientencompliance in der häuslichen Mundhygiene sind wichtige Voraussetzungen für den dauerhaften Parodontitis-Behandlungserfolg. ... mehr


 
14.02.2017
Patient

Fundiertes Wissen hilft

Etablierung eines kontrollierten Parodontitis-Risikomanagements – Teil 1

... mehr

Die neue Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V) ist die größte repräsentative Erhebungsstudie seit Beginn im Jahre 1989. Sie wurde am 16. August 2016 erstmals veröffentlicht. Ungefähr 4.600 Personen aus 90 Städten und aus unterschiedlichsten sozialen Schichten und Altersgruppen wurden fachbezogen befragt und zahnmedizinisch-klinisch untersucht. ... mehr


 
© prodente
© prodente © prodente
12.05.2015
Patient


Gesteuerte Prozessqualität an allen wichtigen Patientenkontaktpunkten

... mehr

Dass Service, hinwendungsvolle Patientenbetreuung und beste Umgangsformen ein unverzichtbarer Teil eines erfolgreichen und patientenorientierten Praxismanagements sind, ist wohl unbestritten. Dabei stellt sich die Frage, welche Services, Betreuungs- und Umgangsformenstandards zur jeweiligen Praxis passen und wie die MitarbeiterInnen dazu gewonnen werden können, evtl. neue, ungewohnte Verhaltensweisen anzuwenden und diesbezügliche Vorgaben auch umsetzen. ... mehr


 
Für das Praxisteam ist eine Behandlung oft reine Routine. Für den Patienten hingegen bedeutet ein Zahnarztbesuch meist Stress. © prodente
Für das Praxisteam ist eine Behandlung oft reine Routine. Für den Patienten hingegen bedeutet ein Zahnarztbesuch meist Stress. © prodente Für das Praxisteam ist eine Behandlung oft reine Routine. Für den Patienten hingegen bedeutet ein Zahnarztbesuch meist Stress. © prodente
21.04.2015
Patient


Praxisknigge im Behandlungszimmer

... mehr

Der Praxisknigge ist das Service- und Betreuungskonzept für Zahnarztpraxen, die an allen Patientenkontaktpunkten eine außerordentlich hohe Patientenorientierung zum Ziel haben. Die wichtigsten Patientenkontaktpunkte sind u. a. die Webseite der Praxis, das Telefon, das Terminmanagement, Empfang und Verabschiedung von Patienten, der Umgang im Beschwerdefall sowie auch die eigentliche zahnärztliche Behandlung. ... mehr


 
Walnüsse ähneln in Form und Aussehen dem menschlichen Gehirn ? und sie haben auch eine hervorragende Wirkung auf das Gehirn. © Tim Reckmann/<a href="http://www.pixelio.de" target="_blank">pixelio.de</a>.
Walnüsse ähneln in Form und Aussehen dem menschlichen Gehirn ? und sie haben auch eine hervorragende Wirkung auf das Gehirn. © Tim Reckmann/pixelio.de. Walnüsse ähneln in Form und Aussehen dem menschlichen Gehirn ? und sie haben auch eine hervorragende Wirkung auf das Gehirn. © Tim Reckmann/pixelio.de.
22.02.2015
Patient


Hirngerechte Patientenberatung in der Praxis

... mehr

Information, Aufklärung, Beratung gehören zu den wichtigsten Aufgaben in der Beziehung zwischen Patient und Praxis. Nur gut informierte Patienten verstehen die anstehende Behandlung und werden sich Ihrem Therapievorschlag vertrauensvoll anschließen. So macht es Sinn, der Kommunikation mit dem Patienten allergrößte Bedeutung beizumessen. Anstatt „mal ebenso zwischendurch“ zu beraten, sollte sämtliche Patienteninformation an jedem Kontaktpunkt mit der Praxis sorgfältig geplant sein. Überlassen S ... mehr


 
22.02.2015
Patient


Den Patienten als Gast willkommen heißen

... mehr

Jeder Mitarbeiter in der Rezeption wird dazu angehalten, die Eingangstür im Blick zu behalten und dem Terminbuch entsprechend zu wissen, wer eintreten könnte. Wenn der Patient eintritt, wird ein „ich nehm dich wahr“ Blickkontakt aufgenommen. Der Patient wird entsprechend der Tageszeit freundlich mit seinem Namen begrüßt. Eine Selbstverständlichkeit? ... mehr


 
04.12.2014
Patient

Teil 2

Dauerthema: Die (zahn-)ärztliche Aufklärung des Patienten

... mehr

Die Grundlagen der zahnärztlichen Patientenaufklärung sind in § 630 e BGB gesetzlich geregelt. Teil 1 (DENT IMPLANTOL 18, 7, 550 - 555 (2014)) befasste sich ausführlich mit dem richtigen Zeitpunkt, der Darlegungs- und Beweislast und einer aktuellen Rechtsprechung des BGH. Der vorliegende Teil 2 geht näher ein auf Behandlungsalternativen und Kosten. ... mehr


Namhafte Referenten greifen bei dieser Fortbildungsveranstaltung die Themen auf, die der Praktiker täglich als Herausforderung in der Implantatbehandlung erlebt.

Am besten heute noch anmelden!

Meistgelesene Artikel

Abb.00 60ed1f 20 Jahre am Markt „DI – DENTALE IMPLANTOLOGIE & Parodontologie“ und „Das internationale ZAHNTECHNIK MAGAZIN“.