22.02.2015
Patient


Hirngerechte Patientenberatung in der Praxis

... mehr

Information, Aufklärung, Beratung gehören zu den wichtigsten Aufgaben in der Beziehung zwischen Patient und Praxis. Nur gut informierte Patienten verstehen die anstehende Behandlung und werden sich Ihrem Therapievorschlag vertrauensvoll anschließen. So macht es Sinn, der Kommunikation mit dem Patienten allergrößte Bedeutung beizumessen. Anstatt „mal ebenso zwischendurch“ zu beraten, sollte sämtliche Patienteninformation an jedem Kontaktpunkt mit der Praxis sorgfältig geplant sein. Überlassen S ... mehr


 
22.02.2015
Patient


Den Patienten als Gast willkommen heißen

... mehr

Jeder Mitarbeiter in der Rezeption wird dazu angehalten, die Eingangstür im Blick zu behalten und dem Terminbuch entsprechend zu wissen, wer eintreten könnte. Wenn der Patient eintritt, wird ein „ich nehm dich wahr“ Blickkontakt aufgenommen. Der Patient wird entsprechend der Tageszeit freundlich mit seinem Namen begrüßt. Eine Selbstverständlichkeit? ... mehr


 
04.12.2014
Patient

Teil 2

Dauerthema: Die (zahn-)ärztliche Aufklärung des Patienten

... mehr

Die Grundlagen der zahnärztlichen Patientenaufklärung sind in § 630 e BGB gesetzlich geregelt. Teil 1 (DENT IMPLANTOL 18, 7, 550 - 555 (2014)) befasste sich ausführlich mit dem richtigen Zeitpunkt, der Darlegungs- und Beweislast und einer aktuellen Rechtsprechung des BGH. Der vorliegende Teil 2 geht näher ein auf Behandlungsalternativen und Kosten. ... mehr


 
Quelle: © Harry Hautumm/pixelio.de
Quelle: © Harry Hautumm/pixelio.de Quelle: © Harry Hautumm/pixelio.de
04.12.2014
Patient


Emotional Branding - Positionierung durch Service und Betreuungs-Exzellenz

... mehr

Der strategische Erfolg einer Zahnarztpraxis hängt von vielen Faktoren ab. Dabei spielt nicht, wie häufig angenommen, die zahnärztliche Qualität die größte Rolle, sondern ebenso die sogenannten „weichen Faktoren“, wie z. B. Mitarbeiterfreundlichkeit, Höflichkeit, Betreuungsintensität, Beratung etc. Patienten spüren genau, ob sie in der Praxis willkommen sind, ernst genommen werden und ob man auf ihre Bedürfnisse und Erwartungen eingeht. Und nur dann, wenn diese Erwartungen mindestens erfüll ... mehr


 
Im Prophylaxe-Beratungsgespräch kann die Patientin alle Fragen stellen, die ihr wichtig sind. Hierfür dient eine helle Ecke im Behandlungszimmer mit Modell und Charts.
Im Prophylaxe-Beratungsgespräch kann die Patientin alle Fragen stellen, die ihr wichtig sind. Hierfür dient eine helle Ecke im Behandlungszimmer mit Modell und Charts. Im Prophylaxe-Beratungsgespräch kann die Patientin alle Fragen stellen, die ihr wichtig sind. Hierfür dient eine helle Ecke im Behandlungszimmer mit Modell und Charts.
14.03.2014
Patient


Der Patient steht als Mensch im Mittelpunkt der zahnärztlichen Prophylaxe-Praxis

... mehr

In der Praxis spielen beim Empfang Höflichkeit, Zeit und Verständnis für die Belange der Patienten eine westliche Rolle. Smalltalk, Herzlichkeit, minimale Wartezeiten, ausreichend Beratungszeit, generelles Interesse am Wohlbefinden des Menschen und ein Glas Wasser sind in der zahnärztlichen und Prophylaxe-Beratung Golden Standard. ... mehr


 
Quelle: © Tim Reckmann/pixelio.de
Quelle: © Tim Reckmann/pixelio.de Quelle: © Tim Reckmann/pixelio.de
11.11.2013
Patient

Schlüsselfaktoren erfolgreich umgesetzt

Anforderungen nach dem Patientenrechtegesetz

... mehr

Mit dem am 26. Februar 2013 in Kraft getretenen „Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patienten“, kurz „Patientenrechtegesetz“, sollen Patienten besser informiert und ihre Rechte gestärkt werden. Mit dem neuen Gesetz wurden die bis dato auf unterschiedliche Gesetze verteilten Patientenrechte nun gebündelt und auf eine klare gesetzliche Grundlage gestellt. ... mehr


Aufruf zur Online-Umfrage für ZÄ, ZMP und DH – Studie zu Gingivawucherungen
csm Bild 1 gingivawucherung.jpg 06f39e04d9a5f361cbe0cb540b51d060 43c9730af5

Prof. Dr. Christian Graetz et al., Universitätsklinikum Kiel, freuen sich über die Teilnahme an einer anonymisierten Umfrage. Zeitdauer ca. 10 Minuten. Die Studie untersucht, ob aus zahnmedizinischer Sicht eine adäquate Versorgung des o.g. Krankheitsbildes „gingivale Wucherungen“ vorliegt.