10.10.2013
Recht

Ärzte dürfen jetzt mit Vorher-Nachher-Bildern werben

Meilenstein in der Zahnmedizin

... mehr

Lange Zeit galt die Bebilderung des Behandlungserfolgs bei Patienten zu werblichen Zwecken als unlauterer Wettbewerb. Der Paragraf 11 Nr. 5 b des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) verbot die vergleichende Darstellung außerhalb von Fachkreisen und sah darin eine besondere Gefahr der Patientenbeeinflussung. Nun kippte jedoch der Gesetzgeber das Werbeverbot und das Oberlandesgericht Celle gab der Zahnarztpraxis Michalides & Lang Recht. Diese war vom Landgericht Verden in erster Instanz noch dazu verurteilt word ... mehr


 
Quelle: © BirgitH/pixelio.de
Quelle: © BirgitH/pixelio.de Quelle: © BirgitH/pixelio.de
10.10.2013
Recht


Zur rechtlichen Zulässigkeit der Nutzung von vergleichendem Bildmaterial in der Zahnheilkunde

... mehr

Insbesondere im Rahmen der ästhetischen und kosmetischen Zahnheilkunde besteht unter Marketingaspekten ein erhöhtes Interesse daran, die Behandlungserfolge im Wege einer „Vorher-Nachher-Darstellung“ des Patienten zu präsentieren. In rechtlicher Hinsicht müssen dabei die folgenden Punkte beachtet werden: ... mehr


 
Quelle: © Thorben Wengert/pixelio.de
Quelle: © Thorben Wengert/pixelio.de Quelle: © Thorben Wengert/pixelio.de
09.09.2013
Recht


Anforderungen an den Nachweis der zahnärztlichen Aufklärung

... mehr

Der Zahnarzt trägt grundsätzlich die Beweislast dafür, dass eine ordnungsgemäße Aufklärung des Patienten über die Behandlung erfolgt ist und damit eine wirksame Einwilligung des Patienten in die Vornahme der Behandlung besteht (vgl. nur BGH, Urteil vom 07.04.1992 - VI ZR 216/91; OLG Karlsruhe, Urteil vom 27.06.2012 - 7 U 116/11). ... mehr


 
Quelle: © Thorben Wengert/pixelio.de
Quelle: © Thorben Wengert/pixelio.de Quelle: © Thorben Wengert/pixelio.de
13.05.2013
Recht

Mangelnde Aufklärung über Risiko der dauerhaften Nervschädigung bei Implantatbehandlung

Haftung des Zahnarztes

... mehr

Der Behandlungsvertrag verpfl ichtet den Arzt sowohl zur Untersuchung und Behandlung des Patienten, als auch zur Unterrichtung über dessen Leiden und den voraussichtlichen Verlauf bei behandelter und unbehandelter Form (BVerfG, Beschl. v. 18.11.2004 - 1 BvR 2315/04). ... mehr


 
Quelle: © Gerd Altmann/pixelio.de
Quelle: © Gerd Altmann/pixelio.de Quelle: © Gerd Altmann/pixelio.de
05.03.2013
Recht

Zahnärztliches Urheberrecht versus Recht des Patienten am eigenen Bild sowie Datenschutz

Veröffentlichung „anonymisierter“ Röntgenbilder

... mehr

Ob im Rahmen der Praxishomepage, von Vorträgen oder Fachbeiträgen, es gibt zahlreiche Gelegenheiten zahnmedizinische Kompetenz mit entsprechendem Bildmaterial zu veranschaulichen. Neben klassischen Bildaufnahmen in Form von Gesichtsfotos, für deren Veröffentlichung unzweifelhaft die Einwilligung des betroffenen Patienten vorliegen muss, kommen aber auch insbesondere Röntgenaufnahmen ohne Angabe des Patienten in Betracht. Wie die Veröffentlichung „anonymisierter“ Röntgenbilder in rechtlicher Hin ... mehr


 
31.01.2013
Recht

Inhalt, Umfang, Form

Zur Beweiskraft der zahnärztlichen Dokumentation:

... mehr

Die zahnärztliche Dokumentation dient nicht nur der Therapiesicherung (sachgerechte Behandlung, Weiterbehandlung) und der Rechenschaftslegung (Anfragen von Krankenversicherungen, Gutachten etc.). Im Falle etwaiger Rechtsstreitigkeiten obliegt ihr auch eine Beweisfunktion, wobei sich Vorwürfe von Patienten oder auch Kostenträgern/ Kostenerstattern von Behandlungsfehlern bis hin zum Abrechnungsbetrug erstrecken können. ... mehr


 
16.10.2012
Recht


Vorschau zum Patientenrechtegesetz

... mehr

Der Entwurf des bereits lange diskutierten Patientenrechtegesetzes (PRG) wird viel diskutiert. Es wurde umfangreich Kritik geübt, aber auch Lob ausgesprochen. Anlass für eine juristische Vorschau auf das PRG. ... mehr


 
Tab. 1
Tab. 1 Tab. 1
16.10.2012
Recht


Rechtliche Aspekte der „digitalen Zahnarztpraxis“

... mehr

In vielen zahnärztlichen Praxen werden Patientenunterlagen (Befundberichte, Röntgenaufnahmen etc.) digital archiviert. Nicht zuletzt deshalb, da die immer stärker werdende elektronische Kommunikation zwischen Leistungserbringern zunehmend den Austausch dieser Unterlagen erfordert. Sowohl diese Form der Archivierung als auch ein diesbezüglicher Austausch von Patientendaten verlangen jedoch ein besonderes Augenmerk auf die Rechts- sowie IT-Sicherheit, da besonders schützenswerte personenbezogene Daten ... mehr


 
Quelle: © Markus Walti/pixelio.de
Quelle: © Markus Walti/pixelio.de Quelle: © Markus Walti/pixelio.de
13.09.2012
Recht

Wann ist eine Aushändigung und Auskunftserteilung zulässig?

Anforderung von Behandlungsunterlagen durch private oder gesetzliche Krankenversicherungen

... mehr

Bei umfangreicheren zahnärztlichen Behandlungen fordern private aber auch gesetzliche Krankenversicherungen gegenüber ihrem Versicherungsnehmer oder auch dessen behandelnden Zahnarzt nach Einreichung des Heil- und Kostenplans regelmäßig die Übersendung von Behandlungsunterlagen. Begründet wird diese Anforderung mit der „Prüfung ihrer Leistungspflicht“, wobei klassischerweise Röntgenaufnahmen, Funktionsanalyse, Modelle und Parodontalstatus gewünscht werden. In der täglichen Praxis gilt es ins ... mehr


 
Quelle: © Benjamin Thorn/pixelio.de
Quelle: © Benjamin Thorn/pixelio.de Quelle: © Benjamin Thorn/pixelio.de
17.06.2012
Recht


Kein Löschungsanspruch gegen Online-Bewertungsportal

... mehr

Nach einem Urteil des OLG Frankfurt vom 08.03.2012 (Az. 16 U 125/11) besteht gegen den Betreiber eines Bewertungsportals kein Anspruch auf Löschung der persönlichen Daten. ... mehr