Firmennachrichten


Natural Dental Implants erhält Auszeichnung für High-Tech Zahn Replicate

14.02.2018

Bei der Übergabe des Qualitätszertifikats (von links): Ingo Fritz, Lea Ellermeier und Rüdger Rubbert von der NDI AG gemeinsam mit Dr. Dirk Duddeck von der CleanImplant Foundation
Bei der Übergabe des Qualitätszertifikats (von links): Ingo Fritz, Lea Ellermeier und Rüdger Rubbert von der NDI AG gemeinsam mit Dr. Dirk Duddeck von der CleanImplant Foundation

Das Berliner Unternehmen NDI AG ist für sein rückstandsfreies Zahnimplantat, den Replicate-Zahn, ausgezeichnet worden. Das System ist das weltweit einzige, das mittels 3D-Röntgen-Scan einen verlorenen Zahn samt Wurzel nachbilden kann. Zudem erfolgt der Einsatz des Replicate-Zahns im Gegensatz zu herkömmlichen Schraubimplantaten minimal-invasiv und ist dadurch für Patienten besonders schonend.

Hohe Fertigungsqualität bei NDI ausgezeichnet

Die Stiftung CleanImplant Foundation (CIF) mit Sitz in Berlin überprüft und dokumentiert unabhängig und objektiv die Fertigungsqualität von Zahnimplantaten, die zum Teil organische Verunreinigung enthalten. Solche Rückstände aus dem Produktionsprozess sind oft mikroskopisch klein und können eine Fremdkörperreaktion und den Verlust von Knochenmasse hervorrufen. Anlässlich der Implant expo Anfang Dezember 2017 erhielt die NDI AG für ihren patentierten Replicate-Zahn nun ein Qualitätszertifikat für ihre rückstandsfreien Implantate.

Beurteilung der Qualität von Zahnimplantaten

In Kooperation mit der Universität zu Köln und der Charité-Universitätsmedizin Berlin analysierten Wissenschaftler die Qualität von Zahnimplantaten. Jeweils fünf Implantate des gleichen Typs wurden in einem fünfstufigen Verfahren auf ihre Fertigungsqualität und Verunreinigungsgrad getestet. Dabei fanden die Forscher in mehreren Implantaten alarmierend hohe Mengen von Eisen-, Kupfer-, Schwefel und Edelstahlpartikeln, obwohl alle untersuchten Implantate eine CE-Kennzeichnung trugen oder weitere nationale Gesundheitsvorschriften erfüllten.

Der Replicate-Zahn: High-Tech im Mund

Herkömmliche Schraubimplantate sind kompliziert und werden oft nicht gut vom Körper angenommen und müssen INDUSTRIE-REPORT überdies meist im Laufe des Lebens ersetzt werden. Auch Zahnbrücken haben einen entscheidenden Nachteil, da zur Befestigung die benachbarten gesunden Zähne beschliffen werden müssen.

Im Gegensatz dazu werden beim Verfahren NDIs vom zu entfernenden Zahn und dem gesamten Kiefer 3D-Röntgen-Aufnahmen angefertigt, auf deren Basis eine 1-zu-1-Kopie mit modernster, computergesteuerter Fertigungstechnologie hergestellt wird. Der neue Zahn selbst besteht aus einer Zirkonkeramik, die Wurzel(n) aus Titan, beide Materialien sind spaltfrei miteinander verbunden. Die Titanwurzel weist winzige Vertiefungen auf, in die der Kieferknochen hineinwächst. Bohren entfällt, der REPLICATE-Zahn wird samt Wurzel in sein Bett (Alveole) implementiert und temporär mit einer Klebebrücke vor Belastung geschützt. Nach dem sechsmonatigen Heilungsprozess wird das Provisorium durch eine herkömmliche Krone ersetzt.

Über die NDI AG
Die NDI AG ist das einzige Unternehmen der Welt, das mittels 3D-Röntgen-Scan einen verlorenen Zahn samt Wurzel nachbilden kann und als Medizinprodukt anbietet. Das REPLICATE® System wird mit einem zertifizierten Produktionsverfahren in Berlin hergestellt. Die NDI AG verfügt über 19 Patente bzw. Patentanmeldungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Berlin und unterhält in Dallas, Texas, mit der NDI Inc. eine amerikanische Tochterfirma. Die Serien-Gründer Rüdger Rubbert und Lea Ellermeier arbeiten schon das dritte Mal zusammen. 2007 konnten sie ihr Dentaltechnologie-Unternehmen Lingualcare, Inc. mit Sitz in Texas erfolgreich an den Technologiekonzern 3M verkaufen. Die NDI AG hat im Jahr 2009 den operativen Betrieb aufgenommen und beschäftigt aktuell 14 Mitarbeiter. 

weiterlesen

Weitere Informationen:

Natural Dental Implants AG
Dieffenbachstr. 33
10967 Berlin
www.replicatetooth.com/de
E-Mail: info(at)replicatetooth.com


Das könnte Sie auch interessieren:

Eine fachkundige CAMLOG-Seminardozentin erteilt am 24. Oktober 2018 in nur einer Stunde relevante Informationen und gut umsetzbare Hinweise zur Vermeidung von Honorarverlusten bei implantatprothetischen Versorgungen. 

Anmeldung ab sofort

Nach drei gelungenen Events mit über 350 Teilnehmer findet die nächste Tagung am Institut für Anatomie der Universität Jena statt. Die Teilnehmer erwarten Aktuelles aus der Implantologie im zahnmedizinischen Zusammenhang.

Details lesen Sie hier