Firmennachrichten

Frauen inspirieren, motivieren und für die Dentalimplantologie begeistern

WIN – Women Implantology Network – inspire & engage

10.08.2021

WIN fördert die fach-, alters-, geschlechts- und kulturübergreifende Zusammenarbeit und ermutigt männliche Kollegen, sich WIN anzuschließen, um Veränderungen zu bewirken.
WIN fördert die fach-, alters-, geschlechts- und kulturübergreifende Zusammenarbeit und ermutigt männliche Kollegen, sich WIN anzuschließen, um Veränderungen zu bewirken.

WIN ist ein internationales Netzwerk von Zahnmediziner*innen und Zahntechniker*innen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, noch mehr Frauen für die Dentalimplantologie zu motivieren und zu begeistern. WIN wurde im Oktober 2016 auf Initiative der Straumann Group mit dem Ziel gegründet, den Bedarf an implantologischen Therapien und einer ordnungsgemäßen Nachsorge auch in Zukunft vollumfänglich zu decken. 

Das Ziel ist es, Frauen in allen Phasen ihrer Karriere für die Implantologie zu begeistern und zu inspirieren, eine Führungsrolle und Vorbildfunktion für zukünftige Generationen zu übernehmen. Mehr als 4000 Mitglieder weltweit engagieren sich mittlerweile im Rahmen von WIN und zeigen, dass ein Wandel möglich ist. Über alle Aktivitäten und Angebote informiert das Netzwerk via Instagram @win_germany.

Die Mehrzahl an Studienabsolventen sind Frauen, aber nur wenige von ihnen werden in der Implantologie tätig. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, kann der Bedarf an implantologischen Versorgungen und einer fachgerechten Nachsorge zukünftig nicht mehr gedeckt werden. Außerdem fehlt es an weiblichen Vorbildern, sogenannten Role Models, in der Implantologie: Chirurginnen, Referentinnen, Meinungsführerinnen und Praxisinhaberinnen.

WIN Core Group

In Deutschland wird das Netzwerk von vier erfahrenen und engagierten Zahnmedizinerinnen begleitet und maßgeblich gefördert. Priv.-Doz. Dr. Ghazal Aarabi (M.Sc., Spezialistin für Prothetik der DGPro und leitende Oberärztin in der Poliklinik für Parodontologie, Präventive Zahnmedizin und Zahnerhaltung), Dr. Caroline Bartram (Fachzahnärztin für Oralchirurgie, tätig in niedergelassener Praxis in Würzburg), Dr. Monika Bjelopavlovic (M.Sc. Oberärztin an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde, Forensische Odonto-Stomatologin, Universitätsklinik Mainz) und Dr. Karina Obreja (Fachzahnärztin für Oralchirurgie, Oberärztin in der Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Implantologie, Universitätsklinik Frankfurt).

  • Mitte rechts: Charlotte Stilwell: „Patienten und Patientinnen auf der ganzen Welt brauchen mehr Frauen, die sich in der
Implantologie engagieren, und Zahnärztinnen brauchen die Kraft und Unterstützung, die WIN bietet.“ ITI Präsidentin und WIN
Founding Member.
  • Mitte rechts: Charlotte Stilwell: „Patienten und Patientinnen auf der ganzen Welt brauchen mehr Frauen, die sich in der Implantologie engagieren, und Zahnärztinnen brauchen die Kraft und Unterstützung, die WIN bietet.“ ITI Präsidentin und WIN Founding Member.
    © Straumann

Starke Partner

Die enge Zusammenarbeit mit dem International Team for Implantology (ITI) ermöglicht eine beispiellose Vernetzung im Markt. WIN fördert die fach-, alters-, geschlechts- und kulturübergreifende Zusammenarbeit und ermutigt männliche Kollegen, sich WIN anzuschließen, um Veränderungen zu bewirken.


Quelle:
Straumann GmbH


Führungskräfte-Coaching für Zahnärzte
Teaser dentaltrainer

Machen Sie mit den DentalTrainer-Coachings Ihre Zahnarztpraxis erfolgreicher und vereinbaren ein kostenloses Erstgespräch, in welchem Sie uns ganz unverbindlich all Ihre Fragen stellen können.

Kostenloses Live-Webinar

Im kostenlosen Live-Webinar „Professionelle Materialwirtschaft heute: Herausforderungen und Lösungsansätze“ von Wawibox am 06.10.2021 von 14:00–15:00 Uhr erhalten Sie einen Einblick in den Dentalmarkt Deutschland.

Aktuelle Umfrage zu Keramikimplantaten

Noch immer fehlt neben Langzeitdaten auch ein konkreter Einblick in den täglichen Umgang mit Keramikimplantaten in der Praxis. Um Antworten auf möglichst viele der offenen Fragen zu bekommen, startet die ESCI eine europaweite Umfrage.