Firmenporträts

Mit dem VistaVox S erfüllt Dürr Dental höchste Ansprüche

3D-Implantat- und Bohrschablonenplanung

Die Patientenpositionierung ist einfach und bequem.
Die Patientenpositionierung ist einfach und bequem.

Mit dem VistaVox S von Dürr Dental bekommen Implantologen, Oralchirurgen und Allgemeinzahnärzte neben DVT-Aufnahmen auch OPGs in perfekter Bildqualität für eine optimale Diagnostik und Therapie. Wir haben uns mit Frank Kiesele und Klaus Heiner von der Business Unit Diagnostic Systems unterhalten und interessante Aspekte erfahren.

Der VistaVox S liefert 3D-, 2D- und Fernröntgenaufnahmen, kombiniert Diagnosesicherheit mit Effizienz und geringer Strahlung. „Wenn sich eine Zahnarztpraxis den implantologischen Bereich erschließen will, dann kommt sie normalerweise nicht um ein DVT herum“, davon ist Frank Kiesele, Leiter Produktmanagement Diagnostische Systeme bei Dürr Dental überzeugt. „Klar gibt es in der Implantologie viele „einfache“ Fragestellungen, die auch ohne 3D gut und sicher behandelt werden können. Aber beim anspruchsvolleren Fall mit wenig Knochenangebot oder im Frontzahnbereich macht eine DVT-Aufnahme zur Diagnostik und Therapie auf jeden Fall Sinn.“

„Man braucht dann auch mal die Unterstützung einer Bohrschablone und die 3D-Ansicht, um das Knochenangebot besser bewerten zu können“, ergänzt Klaus Heiner, Produktmanager Diagnostische Systeme. „Backwardplanning mit gewinkelten Abutments sind dann sicherlich die ganz herausfordernden Arbeiten, die unterstützt mit den richtigen Geräten, wie z.B. unserem VistaVox S und Software dennoch gut lösbar sind,“ erklärt er weiter.

  • Fernröntgenaufnahmen sind mit dem VistaVox S CEPH möglich.
  • Fernröntgenaufnahmen sind mit dem VistaVox S CEPH möglich.
    © Dürr Dental

Ideales Abbildungsvolumen

Die 3D-Aufnahmen des VistaVox S bilden genau das ab, was für eine sichere Diagnose, fundierte Therapieentscheidung und eine überzeugende Patientenkommunikation gebraucht wird. Ergänzt durch 17 Panoramaprogramme in S-Pan-Technologie sind Zahnarztpraxen sowohl im 2D- als auch im 3D-Bereich mit bester bildgebender Diagnostik ausgestattet. Es werden gestochen scharfe OPG-Aufnahmen geliefert. Dank eines hochauflösenden CsI-Sensors mit 49,5 μm Pixelgröße profitieren diese von einer hervorragenden Bildqualität.

Das kieferförmige Field of View des VistaVox S bildet den diagnostisch relevanten Bereich eines Ø 130 x 85 mm Volumens ab und ist somit sichtbar größer als das gängigste Volumen von Ø 80 x 80 mm. Der Vorteil: Durch diese anatomisch angepasste Volumenform bildet VistaVox S auch den Bereich der hinteren Molaren vollständig ab – für die Diagnostik, z. B. eines impaktierten 8ers, eine essenzielle Voraussetzung.

Neben der Abbildung in Kieferform bietet VistaVox S auch zehn Ø 50 x 50 mm Volumen. Sie kommen zum Einsatz, wenn die Indikation nur eine bestimmte Kieferregion erfordert, z. B. bei implantologischen oder auch endodontischen Behandlungen. Die Volumen lassen sich je nach nötigem Detailreichtum der Aufnahme wahlweise mit einer Auflösung von bis zu 80 μm nutzen.

Ideal für implantologisch tätige Praxen

„Nicht nur unseren implantologisch tätigen Kunden gefällt das VistaVox S, immer wieder hören wir, dass der einfache Workflow und die überragende Panoramabildqualität überzeugt“, sagt Frank Kiesele. Bei der Entwicklung wurden diesen beiden Themen auch besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Da sich wenige Zahnärzte ein tolles Panoramagerät und zusätzlich ein DVT leisten wollen, wurde beides in einem einzigen Gerät vereint. „Es ist nicht selbstverständlich, dass ein DVT eine solch herausragende Panoramabildqualität liefert. Wenn man jetzt noch weiß, dass mit einem Hybridgerät, wie das VistaVox S eines ist, etwa 5-6 mal mehr Panoramabilder gemacht werden als DVT-Aufnahmen, dann sieht man die Wichtigkeit dieses Features“, ergänzt Klaus Heiner.

Aufnahme, Bearbeitung und Darstellung mit VistaSoft

Die Röntgensoftware VistaSoft ist intuitiv bedienbar und eröffnet zusätzliche Möglichkeiten für eine sichere Diagnostik. Aufnahmen lassen sich mit diagnoseunterstützenden digitalen Filtern in Kontrast und Schärfe bearbeiten. Die netzwerkfähige Software unterstützt den Export von DICOM-Daten sowie diverse Schnittstellen zu gängigen Abrechnungsprogrammen. Das neue Design von VistaSoft wurde für die professionelle Diagnostik optimiert und bietet so die bestmögliche Unterstützung. Dank des Ein-Klick-Prinzips lässt sich die Software effizient bedienen: Mit jeweils nur einem Mausklick erreichen Sie alle täglich benötigten Funktionen, was eine effiziente und intuitive Arbeit ermöglicht.

  • Das Arbeiten am Bildschirm ist einfach und intuitiv.
  • Das Arbeiten am Bildschirm ist einfach und intuitiv.
    © Dürr Dental

Implantatplanung mit VistaSoft Implant

  • Frank Kiesele, Leiter Produktmanagement Diagnostische Systeme.

  • Frank Kiesele, Leiter Produktmanagement Diagnostische Systeme.
    © Dürr Dental
Mit VistaSoft Implant steht ein modernes Tool zur vollständigen präoperativen Planung von Implantaten zur Verfügung, das den gesamten digitalen Workflow abbildet. „Wir haben zwei verschiedene Varianten für die Implantatplanung mit VistaSoft Implant. Da ist zum einen die kostenfreie Version, in der man sich aus vielen Herstellerdatenbanken das Implantat zu Visualisierungszwecken im 3D-Modell platzieren kann. Für kompliziertere Fälle haben wir das Extra Modul VistaSoft Implant, das geführt durch die Planung leitet. Am Schluss bekommt man einen Implantat-Report und die Daten sind so aufbereitet, dass ein Labor darauf basierend eine Bohrschablone erstellen kann. Mit einem weiteren Modul von VistaSoft, dem VistaSoft Guide kann der Zahnarzt direkt die Bohrschablone gestalten und dann mit einem geeigneten 3D-Drucker sogar selbst produzieren“, erklärt Frank Kiesele.
  • Intuitive und effiziente Implantatplanung mit VistaSoft Implant.
  • Intuitive und effiziente Implantatplanung mit VistaSoft Implant.
    © Dürr Dental

Einfaches Design von Bohrschablonen

  • Klaus Heiner, Produktmanager Diagnostische Systeme.

  • Klaus Heiner, Produktmanager Diagnostische Systeme.
    © Dürr Dental
Mit dem Modul VistaSoft Guide werden Bohrschablonen geplant. Aber wo genau liegt der Vorteil bei dieser Bohrschablonenplanung? „Der Zahnarzt hat den gesamten Prozess in der eigenen Hand, alles was über die Software hinaus noch benötigt wird, ist ein 3D-Drucker, mit dem die Schablone dann am Schluss ausgedruckt wird. Das kann sich schnell rechnen, je nach Anzahl der Implantate, die man pro Jahr implantiert. Besonders ist sicherlich der geführte Workflow, der es wirklich sehr einfach macht eine so anspruchsvolle Arbeit zu leisten“, so Klaus Heiner.
  • Komfortable Bohrschablonenplanung mit VistaSoft Guide.
  • Komfortable Bohrschablonenplanung mit VistaSoft Guide.
    © Dürr Dental

Mit dem VistaVox S bietet Dürr Dental dem Zahnarzt eine hochwertige Technologie zum hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis für 3D-Aufnahmen in der eigenen Praxis. Nicht nur diagnostische, sondern auch therapeutische Ansprüche werden erfüllt.

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Carmen Bornfleth


id infotage dental 2020 abgesagt

Schweren Herzens hat der Veranstalter LDF die id infotage dental in München am 11. und 12. September sowie in Frankfurt am 13. und 14. November 2020 abgesagt.

exocad: Neue Videoserie „Masters of Digital Dentistry“

exocad startet mit „Masters of Digital Dentistry“ eine brandneue Videoserie. Im Mittelpunkt stehen die nahezu grenzenlosen Möglichkeiten der digitalen Zahnmedizin, die heutzutage Dentalexperten weltweit zur Verfügung stehen.