Firmenporträts

– Stillstand bedeutet Rückschritt –

40 Jahre Nouvag AG

07.12.2011

Beda Hutter mit einem Teil seiner Gratulanten vor dem Firmengebäude.
Beda Hutter mit einem Teil seiner Gratulanten vor dem Firmengebäude.

Vor 40 Jahren hatte Beda Hutter eine zündende Idee – und diese hat er bis heute konsequent umgesetzt und weiter ausgebaut. Heute beliefert die Nouvag AG von der Schweiz aus die ganze Welt mit Dental- und Medizinaltechnik „Made in Switzerland“. Zum Jubiläum reisten zahlreiche Geschäftspartner, Kunden und Freunde zum Firmensitz im beschaulichen Goldach am Bodensee, um Beda Hutter Glückwünsche zu überbringen.

Vom kleinen Einmannbetrieb hat sich Nouvag zum Arbeitgeber für über 100 Menschen entwickelt. Die gesamten Aktien des Familienbetriebes sind im Besitz von Beda Hutter und die Mitarbeiter wissen, dass sie sich auf „ihren Patron“ verlassen können. Auf die extrem niedrige Fluktuation und das sehr gute Verhältnis zu seinen Mitarbeitern ist der Unternehmenschef sehr stolz. Sein Motto ist und war: „Behandle Deine Leute gut! - Wer zu uns kommt, der bleibt bei uns.“

Doch wie begann die Firmengeschichte und was war die zündende Geschäftsidee?

  • Im renovierten „Schlössli Rothenstein“ befinden sich die Verwaltungsräume der Nouvag AG.

  • Im renovierten „Schlössli Rothenstein“ befinden sich die Verwaltungsräume der Nouvag AG.
Beda Hutter erfuhr während eines Medizinstudiums, dass Patienten nach dem Einsetzen von Zahnimplantaten oftmals unter Komplikationen litten. Aus seiner Erfahrung als gelernter Mechaniker wusste er, dass man knochenähnliches Material langsam und gekühlt bohren soll. So wurde eins und eins zusammengezählt und der sogenannte „Physio-Dispenser“ entwickelt. Die Probleme bei der Implantation wurden quasi eliminiert: Die damals üblichen hochtourigen Instrumente zerstörten mit 500.000 Umdrehungen pro Minute den menschlichen Knochen. In 99 % der Fälle hatten die Implantate dann auch keinen Halt. Zudem wurden die Bohrer mit Luft angetrieben, die nicht gereinigt wurde. So konnten sich Bakterien in der offenen Wunde wunderbar verbreiten. Diese Probleme wurden durch den Physio-Dispenser gelöst, von dem bis heute 200.000 Stück gebaut und verkauft wurden.
  • Ein Vertreter der Gemeinde Goldach bedankt sich bei Beda und Berty Hutter für die Treue zum Firmenstandort und die Schaffung sicherer Arbeitsplätze.

  • Ein Vertreter der Gemeinde Goldach bedankt sich bei Beda und Berty Hutter für die Treue zum Firmenstandort und die Schaffung sicherer Arbeitsplätze.

Eine extrem hohe Fertigungstiefe ist Beda Hutter nach anfangs schlechten Erfahrungen mit Zulieferfirmen sehr wichtig geworden: „Wir verlangen absolute Präzision, deshalb machen wir alles selbst.“ Somit steht „Made in Switzerland“ auch für echte Schweizer Qualitätsarbeit zu einem vernünftigen Preis. Dank hoher Stückzahlen kann der Stückpreis klein gehalten werden.

Chronologie der Fimengeschichte

1971 gründete Beda Hutter die Einzelfirma Nouvag B. Hutter-Koch für Herstellung und Handel mit Motoren für Industrie und Apparatebau in Rorschach. Seine Frau Berty stand ihm schon damals tatkräftig mit Buchhaltung, Lohn- und Personalwesen zur Seite. 1974 wurde die Einzelfirma in die Nouvag AG umgewandelt. Schon bald musste man sich mit Erweiterungsplänen befassen, da das ständig wachsende Auftragsvolumen in der damaligen Liegenschaft keine optimalen Betriebsabläufe mehr zuließ. 1976 konnte ein neues Betriebsgebäude bezogen werden.

  • Das neue Implantologie Motorsystem MD30 ist das überzeugende Resultat von 40 Jahren Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Implantologie.

  • Das neue Implantologie Motorsystem MD30 ist das überzeugende Resultat von 40 Jahren Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Implantologie.

Dank der Qualität der Produkte konnte nicht nur der geografische Markt, sondern auch das Produktsortiment ausgebaut werden. Das stetige Wachstum führte rasch zu erneuten Platzproblemen. So war es ein Glücksfall, als 1991/92 ein leerstehendes Betriebsgebäude samt Bürohaus und Hochregallager übernommen werden konnte. 1992 wurde ein Teil der Produktion in diese Räumlichkeiten nach Goldach verlagert. Mit dem Erwerb und der Renovation der schlossähnlichen Villa Rothenstein drängte sich 1993 auch der Umzug der Verwaltung nach Goldach auf.

Anfangs der 1990er Jahre fand auch die Gründung der Nouvag Deutschland GmbH in Konstanz statt: Zur Bearbeitung des europäischen Marktes war eine Niederlassung außerhalb der Schweiz nötig. Der Vertrieb der Nouvag-Produkte für den EURaum erfolgt von der Geschäftsstelle in Konstanz, jener für den amerikanischen Raum vom Vertriebsbüro in Kalifornien aus. In den übrigen Ländern sorgen selbstständige Handelsvertretungen für die Marktpräsenz.

Ausblick

Beda Hutter will auch in Zukunft mit seinen Mitarbeitern die Marktposition festigen und weiter ausbauen. Denn er braucht die Arbeit wie die Luft zum Leben.

Der langjährige Erfolg des Unternehmens begründet sich neben guten Produkten auch auf die Menschen, die tagtäglich für Nouvag arbeiten. Wir wünschen Beda Hutter und seinem Team weiterhin viel Erfolg und sind gespannt auf weitere zündende Ideen.

weiterlesen