Firmenporträts

Gebündelte Kompetenz seit drei Generationen

70 Jahre lege artis

11.10.2017

lege artis hat seinen Firmensitz im schwäbischen Dettenhausen bei Tübingen.
lege artis hat seinen Firmensitz im schwäbischen Dettenhausen bei Tübingen.


Man schrieb das Jahr 1947, als sich der Ingenieur Johann Pfandl an einem Winterabend in Pinswang/Tirol mit seinem Freund und Apotheker auf ein Glas Rotwein traf und ihm von seiner Produktidee – der Herstellung einer arsenfreien Devitalisationspaste – erzählte. Bei diesem Gedanken blieb es nicht, sondern er führte zur Grundsteinlegung des traditionsbewussten Familienunternehmens lege artis.

Mit großer Schaffenskraft, Kreativität und Fleiß und nach allen Regeln der Kunst – eben „lege artis“ – hat er mit Unterstützung seiner Frau Anna Pfandl ab 1951 in Innsbruck Arzneimittel für die zahnmedizinische Anwendung produziert, allen voran die bekannte und bewährte Devitalisationspaste TOXAVIT.

Wegbereitend für ein erfolgreiches Unternehmen

Nur zwei Jahre später fanden der Umzug von Innsbruck nach Stuttgart und der Bau einer größeren Betriebsanlage statt. Unter der Firmierung „lege artis Dental-Gesellschaft Pfandl & Co.“ war somit der Boden bereitet für die Ausweitung der Produktion und der Produktpalette.

Mit den geschaffenen Voraussetzungen und dem Vorhaben getrieben, entstanden in den Folgejahren zahlreiche Neuprodukte, deren Entwicklung und Markteinführung primär auf Mag. pharm. Kurt Pfandl, Sohn von Johann Pfandl, zurückzuführen ist, der 1962 in das Unternehmen eintrat. Sein Knowhow und sein großer Erfahrungsschatz, den er sich über viele Jahre zuvor in namhaften Pharmaunternehmen angeeignet hatte, führten zu vielen zukunftsweisenden Produkten, wie z. B. SOCKETOL, FOKALMIN oder CALCINASE. Die Rezepturen wurden laufend verbessert und die Herstellungsprozesse optimiert.

Kurt Pfandl trat wenige Jahre später, im Jahr 1970, die Nachfolge seines Vaters als Geschäftsinhaber an und plante daraufhin den Neubau eines Produktions- und Verwaltungsgebäudes in Dettenhausen bei Tübingen. Die Nähe zur Universitätsstadt Tübingen und die sehr gute Anbindung an das Stuttgarter Verkehrsnetz gaben den Ausschlag für diese Standortwahl. Nach zweijähriger Bauzeit konnte das Firmengebäude bezogen werden.

Die Geschäfte liefen gut, die Auftragsbücher waren voll, was zur Folge hatte, dass bereits 1981 das Produktionsgebäude großflächig erweitert und die Produktionsabläufe erneut optimiert werden konnten.

##pic_1_r#Heute wird die lege artis Pharma GmbH + Co. KG in dritter Generation von Dr. Brigitte Bartelt geführt. Auch sie trat in die Fußstapfen ihres Vaters: Nach ihrem erfolgreichen Studium der Pharmazie in Innsbruck und Promotion in Tübingen sowie mehreren Tätigkeitsjahren in der Industrie übernahm sie 1993 zunächst die Herstellungsleitung und ab 1997 die Geschäftsführung von lege artis.

Unter ihrer Federführung wurde zunächst das Unternehmen nach DIN EN ISO 9001 und 46001 zertifiziert, was die Voraussetzung schuf für die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung neuer Produktklassen der dentalen Medizinprodukte.

Sie verfolgte das Ziel, neben zahnerhaltenden Produkten auch Produkte für die Implantaterhaltung herzustellen, was ihr mit dem Implantat-Pflege-Gel durimplant besonders gelang. Weitere Maßnahmen, wie die Modernisierung der Corporate Identity, Intensivierung des Bereichs Werbung, Aufbau der Social-Media-Präsenz und die Entwicklung neuer Produkte wie HYPOSEN, CALCINASE-slide oder CALCIPRO, festigten den Erfolg des Familienunternehmens. Markante Meilensteine der Produktentwicklung setzten in jüngerer Zeit die Implantat-Reinigungs-Paste REMOT implant und das ESD-Entnahmesystem.

Produktqualität und Kundenzufriedenheit hat Priorität

Heute ist lege artis nach DIN EN ISO 13485 zertifiziert und vertreibt europaweit zahlreiche Produkte für die Bereiche Endodontie, Prothetik, Prophylaxe und allgemeine Zahnheilkunde. Für letztere beiden Bereiche sind besonders die Produkte ORBAT sensitive und ORBAT forte zur Zahnfleischretraktion und Blutstillung hervorzuheben sowie parodur Gel und parodur Liquid für die Parodontitisprophylaxe.

Präsenz zeigt das Unternehmen auf vielen Fortbildungsveranstaltungen, Kongressen und Fachmessen und ist dort in vielen Belangen Ansprechpartner für die Zahnmediziner.

  • Die Firmenphilosphie von lege artis wird von mehr als 30 Mitarbeitern gelebt.

  • Die Firmenphilosphie von lege artis wird von mehr als 30 Mitarbeitern gelebt.
Über 30 Mitarbeiter sorgen für hohe Produktqualität, maximale Kundennähe und eine hohe Kundenzufriedenheit. Trotz gestiegenem administrativen Aufwand, der größtenteils dem Medizinproduktegesetz geschuldet ist, setzt Frau Dr. Bartelt den Fokus auf die Verbesserung von Prozessen und auf die Modifizierung der Produkte, um die hohe Qualität und Anwenderfreundlichkeit zu gewährleisten, die seit der Gründung des Traditionsunternehmens mit dem Namen lege artis verbunden sind. Zwei größere Projekte für 2018 in diese Richtung sind bereits konzeptioniert.

  • Auszug aus der Produktpalette, chronologisch geordnet nach Markteinführung.

  • Auszug aus der Produktpalette, chronologisch geordnet nach Markteinführung.
Seit Firmengründung lautet das Unternehmensziel: Herstellung von hochwertigen Produkten für Zahnärzte, die nach „den Regeln der Kunst“ arbeiten. Unter diesem Leitsatz, mit hohem Engagement und fachlicher Leidenschaft, wird Frau Dr. Bartelt die Geschicke des Unternehmens so lange weiterführen, bis der Wechsel zur vierten Familiengeneration ansteht.

weiterlesen

WEITERE INFORMATIONEN:

lege artis Pharma GmbH + Co. KG
Breitwasenring 1
72135 Dettenhausen
E-Mail: info(at)legeartis.de
www.legeartis.de


Das könnte Sie auch interessieren:

Namhafte Referenten greifen bei dieser Fortbildungsveranstaltung die Themen auf, die der Praktiker täglich als Herausforderung in der Implantatbehandlung erlebt.

Am besten heute noch anmelden!

Meistgelesene Artikel

Abb.00 60ed1f 20 Jahre am Markt „DI – DENTALE IMPLANTOLOGIE & Parodontologie“ und „Das internationale ZAHNTECHNIK MAGAZIN“.