Gesellschaften/Verbände


Sensorik in Implantaten: Zwei Studien geben Hilfestellung auf dem Weg zur Marktreife

13.05.2022

.
.

Großes Potenzial für Patient*innen, Ärzte und Hersteller bieten Sensoren in Implantaten oder Applikationssystemen. In den letzten Jahren sind erhebliche technische Fortschritte auf diesem Gebiet erzielt worden, dennoch stehen Hersteller vor einer Reihe von technischen und nicht-technischen Herausforderungen bis zur Marktreife. 

Wo das größte Potenzial in der Sensorik liegt, welche technologischen und regulatorischen Herausforderungen es wie zu bewältigen gilt und wer die entscheidenden Player im internationalen Markt sind, untersuchen die Experten der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE DGBMT) in den zwei neuen Studien

Beide Studien bieten Herstellern Orientierung, inwieweit eine Kombination mit Sensoren Vorteile für die entwickelten Implantate und die Behandlung der Patienten mit sich bringen würde bei gleichzeitiger Risikoabwägung.

Use Cases zeigen Wege zur Marktreife und Zulassung

Besonders bei Glukosemessungen sowie Druckmessungen in den Anwendungsfeldern Herz-Kreislaufsystem, Ohr und Auge existieren bereits technische Lösungen auf dem Markt. Durch Fortschritte in der Nanotechnologie sowie der Mikro- und Nanoelektronik und mithilfe neuer Fertigungstechniken ist es mittlerweile möglich, sehr kleine Sensoren mit sehr geringem Energieverbrauch und hoher Biokompatibilität herzustellen. Als Teil des immer stärker aufkommenden Internets der medizinischen Dinge tragen auch vernetzte Implantate mit Sensoren zur Generierung der sogenannten Big Data bei, die auf vielfältige Art und Weise genutzt werden können.

„Dennoch: Wir reden hier von Medizinprodukten mit völlig neuen Schnittstellen zum Menschen. Das Risikoprofil der Produkte sowie der Entwicklungs- und Produktionsaufwand erhöhen sich massiv für die Hersteller“, gibt Dr. Thorsten Prinz, Senior Expert VDE Health und Co-Autor der Studie zu Bedenken.

Bei der Entwicklung von Implantaten mit integrierten Sensoren müssten die Hersteller daher sorgfältig die in den Studien identifizierten Chancen und Herausforderungen technisch, regulatorisch und wirtschaftlich abwägen. Hilfestellung für Hersteller und Entwickler bietet die Analyse des aktuellen Entwicklungsstandes in den Anwendungsfeldern und der Herausforderungen und Lösungen der Marktteilnehmer und Experten für Sensoren in der Medizintechnik im In- und Ausland.

VDE zeigt, wie Kosten bei Einhaltung der MDR eingespart werden können

Im Gegensatz zum passiven Implantat muss der Hersteller bei jedem Sensor zusätzlich zu den technischen Anforderungen die sichere Datenübertragung und die Einhaltung des Datenschutzes für die Zulassung gewährleisten. Hinzu kommt der gestiegene regulatorische Aufwand aufgrund veränderter und neuer Produktrisiken, nicht zuletzt wegen des neuen EU-Rechtsrahmens (MDR). Hier zeigt die Studie „Zulassung medizinischer Implantate nach der europäischen Medizinprodukteverordnung (MDR)“, wie sich beispielsweise die Einteilung in eine höhere Risikoklasse nach dem neuen europäischen Rechtsrahmen für Medizinprodukte auswirkt.

Um die regulatorischen Kosten möglichst niedrig zu halten, müssen Hersteller schon früh die neuen Bedingungen im Lebenszyklus berücksichtigen. Die VDE Experten zeigen daher in ihrer Studie die wichtigsten Anforderungen der MDR für medizinische Implantate und stellen sie den bisher geltenden Anforderungen gegenüber. „Wir gleichen den alten und den neuen Rechtsrahmen miteinander ab und skizzieren die größten Herausforderungen – die MDR darf für Hersteller keine Innovationsbremse werden“, betont Prinz.

Letztendlich müsse der Hersteller das Gesamtbild betrachten: Welchen Entwicklungsstand hat sein Produkt, wie verhalten sich Verbesserung der Versorgung und notwendige Investition in die Entwicklung zueinander, was macht der Markt? Die VDE Studien sollen helfen, Potenziale zu beurteilen und Innovationen zu realisieren.


Quelle:
VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.


Das Erfolgskonzept geht weiter!
Straumann

1,5 Tage spannende Vorträge, hochkarätige Referent*innen und alles was Sie wissen müssen zum Thema ästhetische Zahnmedizin.

Erfahren Sie im kostenlosen Live-Webinar „Fissurenversiegelung in der Kinderprophylaxe“ von Ivoclar am 18.05.2022 von 17:00–18:00 Uhr alles über Präventionsmaßnahmen in der Kinderprophylaxe mit dem Fokus der Fissurenversiegelung.

 

Jetzt kostenlos anmelden