Interviews


5-Jahres-Garantie auf Zahnarzthonorare, Labor- und Materialkosten

22.04.2021

Die einfache Handhabung der Garantieverlängerung und der Schadensabwicklung macht das Angebot besonders attraktiv.
Die einfache Handhabung der Garantieverlängerung und der Schadensabwicklung macht das Angebot besonders attraktiv.

BEGO Implant Systems bietet seit geraumer Zeit seinen Kunden eine Rundum-Sorglos-Garantie. Was es damit auf sich hat, wie Patienten profitieren, welchen Vorteil sich für die Praxis ergeben und vor allem, was genau mit BEGO SECURITY Implants abgesichert ist, hat uns Zahnarzt Patrick Goedicke, Fachzahnarzt für Oralchirurgie aus Wiebelskirchen, im Interview verraten.

DI: Herr Goedicke, Patienten sind heute aufgeklärter als früher. Was wünschen sich Ihre Patienten neben einer schmerzfreien Behandlung und einem ästhetischen Ergebnis?

  • Patrick Goedicke „Bei uns gibt es im Falle von Problemen keine Diskussion über entstehende Kosten – weder mit Patient oder Labor noch mit BEGO.“

  • Patrick Goedicke „Bei uns gibt es im Falle von Problemen keine Diskussion über entstehende Kosten – weder mit Patient oder Labor noch mit BEGO.“
    © Bego
Patrick Goedicke: Die Patienten von Heute sind im Bereich der Implantologie sicher schon vor Behandlungsbeginn aufgeklärter als früher. Sie kommen häufig schon mit klaren Vorstellungen zum ersten Beratungsgespräch. Hierbei spielen oft Faktoren wie Ästhetik, Art der Versorgung, Schmerzfreiheit, Dauer der Therapie und Kosten eine Rolle.

In Bezug auf die Erfolgssicherheit der geplanten Maßnahmen reichen die Erwartungen von sehr kritisch bis absolut sicher. Und jedem Patienten muss man – ich mache dies immer schon beim ersten Gespräch – die für ihn individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung erläutern. Wir reden in der Implantologie über eine invasive ärztliche Therapie, die heute zum medizinischen Standard gehört, aber bei allen guten bzw. sehr guten Erfolgsaussichten auch Risiken und Nebenwirkungen haben kann.

DI: Sie bieten Ihren Patienten die 5-Jahres-Garantie BEGO SECURITY Implants. Was genau ist abgesichert und was bedeutet das konkret?

Patrick Goedicke: Die Garantie sichert die Kosten für Honorare sowie Labor- und Materialkosten für BEGO Implantate und deren Prothetik für 5 Jahre ab. Damit werden die Kosten bzw. Eigenanteile des Patienten für Reparatur oder Neuanfertigung, im Falle von Problemen mit einem BEGO Semados Implantat, übernommen.

Das heißt, dass der Patient oder die Patientin unter der Voraussetzung von regelmäßigen Kontrollen und Recalls innerhalb der ersten 5 Jahre nach Implantation pro Implantat bis 2.500 Euro und maximal 20.000 Euro bei Gesamtkonstruktionen abgesichert ist. Damit haben die Patienten neben der sehr sicheren Therapievariante von Implantaten außerdem noch die Sicherheit, in dem unwahrscheinlichen Fall von Problemen, nicht noch ein finanzielles Risiko tragen zu müssen.

DI: Wie reagieren Patienten auf Ihr Angebot der verlängerten Garantie?

Patrick Goedicke: Zuerst ist es wichtig dem Patienten zu erklären, dass es bei medizinischen Maßnahmen per se keine Garantie oder Garantieansprüche gibt sondern „nur“ eine Gewährleistung für zwei Jahre. Alle weiteren Zusagen über Umfang und Dauer sind individuell zu treffen. Als Implantologe kann man mit Problemen unmittelbar nach der OP und innerhalb der ersten Jahre sicher sehr kulant umgehen.

Wenn in einer erfahrenen implantologischen Praxis ab und an ein Implantat nach kurzer Zeit neu gesetzt werden muss, dann ist dies so selten der Fall, dass die hierbei entstehenden Honorarkosten meist nicht das Problem darstellen. Aber die anfallenden Material- und Laborkosten sind nicht zu unterschätzen.

Durch die BEGO SECURITY Implants ist ganz klar geregelt, dass weder Patient/in noch Zahnärztin/Zahnarzt in einem solchen Fall finanzielle Nachteile in Kauf nehmen müssen. Ein zunehmend größerer Teil der Patienten in der Implantologie sind gesetzlich versichert und müssen hierfür oftmals auch tief in die Tasche greifen. Eine finanzielle Absicherung erleichtert sicher manchmal die Entscheidung für ein Implantat.

DI: Müssen Patienten gewisse „Spielregeln“ einhalten oder worüber müssen Sie Ihre Patienten aufklären, damit im Notfall die Garantieleistung abgerufen werden kann?

Patrick Goedicke: Die „Spielregeln“ für die Patienten sind die gleichen wie bei jeder zahnärztlichen Maßnahme und meines Erachtens sowieso Grundlage für eine dauerhaft gute und solide Betreuung von Patienten. Regelmäßige Kontrollen, sogenannter Recall, 2 x jährlich und alle in diesem Rahmen notwendigen Maßnahmen, wie z. B. Zahnreinigung. Mehr muss von Seiten der Patienten nicht erbracht werden.

DI: Inwiefern profitieren Sie in der Praxisklinik von der Garantieverlängerung?

Patrick Goedicke: Für uns gibt es im Falle von Problemen keine Diskussion über entstehende Kosten, weder mit Patienten noch mit dem zahntechnischen Labor oder der Firma BEGO Implant Systems. Viel wichtiger ist jedoch die Stärkung der Patientenbindung und es ist natürlich eine gute Grundlage für ein positives Vertrauensverhältnis zu unseren Patienten.

DI: Wie läuft die Garantieverlängerung konkret ab? Welchen administrativen Aufwand müssen Sie betreiben? 

Patrick Goedicke: Die BEGO SECURITY Implants wird in unserer Praxis routinemäßig bei jeder BEGO Semados-Implantation abgeschlossen. Die Patienten erhalten nach der Implantat-Operation neben dem Implantat-Pass auch die BEGO-SECURITY Implants Unterlagen.

Das Ausfüllen dieser Unterlagen, nämlich das „Aktivieren“ der Garantie und Erläuterung für die Patienten dauert keine 5 Minuten. Wenn dies einmal zur Routine geworden ist, ist der Aufwand der Praxis nicht mehr als ein Rezept oder eine Krankmeldung auszustellen.

DI: Welche Komponenten sind über die Garantie abgesichert?

Patrick Goedicke: Die Garantie deckt das ärztliche Honorar, die BEGO Semados Implantate inklusive prothetischer Komponenten von BEGO Implant Systems sowie Laborleistungen und Material ab. Dies ist auch der große Unterschied zu den gängigen Garantie- oder Kulanzleistungen anderer Hersteller, die oft nur die Implantate und Aufbauteile erstatten.

DI: Sind auch augmentative Maßnahmen und die erforderlichen Materialien abgesichert?

Patrick Goedicke: Ja, auch augmentative Maßnahmen, die erforderlich sind, werden erstattet.

DI: Gibt es denn irgendwelche Limitationen?

  • Mehr als eine lebenslange Produktgarantie – durch Übernahme auch von externen Kosten.

  • Mehr als eine lebenslange Produktgarantie – durch Übernahme auch von externen Kosten.
    © Bego
Patrick Goedicke: Pro Implantat sind die Neuversorgungskosten auf 2.500 Euro begrenzt, bei umfangreichen Versorgungen ist die Gesamtversorgung auf maximal 20.000 Euro gedeckelt. Die Neuversorgung sollte im Regelfall nicht die Kosten der ursprünglichen Versorgung überschreiten.

DI: Das klingt ja alles ganz vorteilhaft und schlüssig. Was denken Sie, sind solche Zusatzleistungen auch in anderen Bereichen denkbar?

Patrick Goedicke: Sicher ja, natürlich vor allem in den Bereichen, für die beim Patienten Eigenanteile oder private Kosten entstehen. In den letzten Jahren hatte ich immer schon von zahntechnischen Laboren Garantieverlängerungen auf prothetische Versorgungen, meist auf zahntechnische Leistungen und Material, gesehen. Wichtig bei allen diesen Maßnahmen ist aber, dass der Garantieumfang und die Garantiebedingungen langfristig gleichbleiben.

Dies war leider oftmals nicht gegeben. Für mich und meine Patienten wünsche ich mir – egal für welche Bereiche solche Zusatzleistungen angeboten werden – auf jeden Fall eine verlässliche Kontinuität.

DI: Danke, Herr Goedicke, dass Sie sich die Zeit genommen haben.


Kostenloses Live-Webinar

In diesem kostenlosen Webinar von Permadental wird am 26.05.2021 von 14:00–15:00 Uhr „EVO+: 100 % digital full arch – Die Versorgung ganzer Kiefer mit hochpräzisen Implantatprothesen“ vorgestellt.

Aktuelle Umfrage zu Keramikimplantaten

Noch immer fehlt neben Langzeitdaten auch ein konkreter Einblick in den täglichen Umgang mit Keramikimplantaten in der Praxis. Um Antworten auf möglichst viele der offenen Fragen zu bekommen, startet die ESCI eine europaweite Umfrage.