20.06.2011

Anatomisch geformtes, patentiertes Zahnimplantat

OsseoSpeed™ TX Profile, ein anatomisch geformtes Implantat für den schräg atrophierten Kieferkamm, macht Schluss mit dem häufigen Kompromiss zwischen dem Erhalt des marginalen Knochenniveaus auf der einen Seite und dem Erreichen einer ansprechenden Ästhetik in Situationen mit schräg atrophiertem Kieferkamm auf der anderen Seite.

Zielgruppe: Implantologen

Produktbeschreibung

Es ist bekannt, dass der marginale Knochen nach Zahnextraktion oder Zahnverlust resorbiert. Ferner hat sich gezeigt, dass diese Resorption auf der vestibulären Seite stärker ausfällt als auf der oralen Seite – selbst wenn ein Implantat unmittelbar nach der Zahnextraktion gesetzt wird [1]. Da die knöcherne Struktur um das Implantat dreidimensional ist, ist es wichtig, dass das Knochenniveau rund um das Implantat erhalten wird. Der Erhalt des vestibulären und oralen marginalen Knochens wirkt sich beim schräg atrophierten Kieferkamm positiv auf das approximale marginale Knochenniveau aus und ermöglicht eine natürliche Weichgewebsästhetik. Der marginale Knochen kann 360° um das Implantat erhalten werden. „Mit dem abgeschrägten Design passt sich das Implantat an die Anatomie des Kieferkammes an, statt dass sich die Anatomie an das Implantat anpassen muss. Das eignet sich besonders gut für die Insertion in der ästhetischen Zone“, so Prof. Dr. Dr. Wilfried Wagner (Johannes-Gutenberg-Universität Mainz), der als Leiter eines von weltweit vier Centern an einer Multi-Center-Studie zum Implantat teilgenommen hat. Wie bei allen Astra Tech Implantaten basiert das Konzept auf den bewährten Designmerkmalen und Vorteilen des Astra Tech BioManagement Complex™. Aufgrund des abgeschrägten Implantatdesigns empfiehlt der Hersteller die Verwendung durch Zahnärzte und Chirurgen, die bereits über eine umfangreiche Erfahrung auf dem Gebiet der Implantologie verfügen.

[1] Sanz M, Cecchinato D, Ferrus J, Pjetursson EB, Lang NP, Lindhe J. A prospective, randomized-controlled clinical trial to evaluate bone preservation using implants with different geometry placed into extraction sockets in the maxilla. Clin Oral Implants Res 2010; 21(1):13-21.

Kontakt: Astra Tech GmbH, Elz; www.astratechdental.de