11.05.2011

Resorptionsschutz für autologen Knochen

Anlässlich der IDS präsentiert die Business Unit Dental der Riemser Arzneimittel AG eine Weltpremiere: das neue synthetische Knochenregenerationsmaterial Cerasorb® Plus.

Zielgruppe: Zahnärzte

Produktbeschreibung

Hauptsächlich konzipiert als Resorptionsschutz für autologen Knochen, eignet sich das neue Produkt ebenso zur Mischung mit nicht resorbierbaren Knochenersatzmaterialien. Es vereint die Vorteile der bewährten Produkte Cerasorb® M und Cerasorb® Classic und bietet genau die Pluspunkte, die einen erfolgreichen klinischen Verlauf unterstützen: Bei der Verwendung autologen Knochens wird Spongiosa häufig schneller abgebaut als sich neuer Knochen bilden kann; Kortikalis und nicht resorbierbare Knochenersatzmaterialien hingegen verbleiben meist langjährig im Defekt und werden nur sehr langsam abgebaut. Durch Zugabe von Cerasorb® Plus bleibt die Defektfüllung bis zum Nachwachsen des neuen Knochens weitgehend erhalten und dieser kann so besser kalzifizieren. Das neue Knochenersatzmaterial fungiert auf diese Weise als „Resorptionsschutz“ und schafft gleichzeitig Freiraum für den patienteneigenen Knochen. Durch den Anteil von Granulaten mit hoher Porosität wird zudem eine optimale Erschließung des eingebrachten Implantats durch Körperflüssigkeiten, Wachstumsproteine, Signalproteine, Zellen und schließlich Gewebeverbände und Blutgefäße ermöglicht. Durch dessen Zusatz kann die benötigte Menge autologen Knochens deutlich vermindert werden. Für den Patienten bedeutet dies weniger Belastungen an den Entnahmestellen und geringere Verletzungs- und Komplikationsrisiken. In vielen Fällen wird eine adäquate Füllung größerer Defekte mit Hilfe der Beimischung überhaupt erst durchführbar.

Kontakt: RIEMSER Arzneimittel AG, Kleinostheim; www.riemser.com