04.05.2011
Parodontologie

Parodontitis, Parodontalerkrankung, PA-Behandlung, Richtlinien, Antibiotikabehandlung, offenes und geschlossenes Vorgehen, PDT, Lasereinsatz, Low-Intensity-laser-Therapy, Softlaser, Laser-PA

Möglichkeiten der Parodontalbehandlung Teil 2: Umsetzung der Parodontalbehandlung

... mehr

Im ersten Teil (siehe Box "Beiträge zum Thema") standen die Grundlagen und die Vorbehandlung im Mittelpunkt. Teil 2 beschäftigt sich nun mit der Umsetzung der Parodontalbehandlung. Neben diversen Antibiotika-Therapien stehen nichtinvasive und invasive Verfahren der Behandlung zur Verfügung. Die heutige Fortsetzung soll sich auf die Antibiotika-Auswahl, die klassischen Methoden der kassenbasierten Parodontalbehandlung und photodynamische Verfahren beschränken. ... mehr


 
Abb. 1: Verwahrlostes Gebiss bei einem Mitdreißigjährigen. Das OPG (Abb. 2, kleines Bild) zeigt diverse parodontale Einbrüche, nicht vollständige Wurzelfüllungen usw.
Abb. 1: Verwahrlostes Gebiss bei einem Mitdreißigjährigen. Das OPG (Abb. 2, kleines Bild) zeigt diverse parodontale Einbrüche, nicht vollständige Wurzelfüllungen usw. Abb. 1: Verwahrlostes Gebiss bei einem Mitdreißigjährigen. Das OPG (Abb. 2, kleines Bild) zeigt diverse parodontale Einbrüche, nicht vollständige Wurzelfüllungen usw.
23.03.2011
Parodontologie

Parodontitis, Parodontalerkrankung, PA-Behandlung, Richtlinien, Antibiotikabehandlung, gesetzliche Grundlagen

Möglichkeiten der Parodontalbehandlung Teil 1: Grundlagen und Vorbehandlung

... mehr

Parodontale Destruktionen nehmen stark zu, wie die letzte DMS IV-Studie beweist. Meist handelt es sich um entzündliche Vorgänge, die in vielen Fällen von den Patienten mit verursacht sind. Demgegenüber stehen nicht entzündliche Veränderungen, wie Überlastungen, mechanische Irritationen und Faktoren, deren Ursachen nur ungenügend bekannt und nur mit teils erheblichem Aufwand zu beseitigen sind. Der Behandler hat – zumindest beim gesetzlich Versicherten – reglementierte Vorgaben einer Therapie. ... mehr


 
Abb. 1: Verlauf der Mediane der aMMP-8-Poolwerte aus GCF im Kollektiv (n = 20) refraktärer Parodontitispatienten unter adjuvanter Therapie. Rot: Subgruppe A bis FU3; blau: Subgruppe B bis FU4; grün hinterlegt: auf Basis der aMMP-8-Werte als gesund zu de
Abb. 1: Verlauf der Mediane der aMMP-8-Poolwerte aus GCF im Kollektiv (n = 20) refraktärer Parodontitispatienten unter adjuvanter Therapie. Rot: Subgruppe A bis FU3; blau: Subgruppe B bis FU4; grün hinterlegt: auf Basis der aMMP-8-Werte als gesund zu de Abb. 1: Verlauf der Mediane der aMMP-8-Poolwerte aus GCF im Kollektiv (n = 20) refraktärer Parodontitispatienten unter adjuvanter Therapie. Rot: Subgruppe A bis FU3; blau: Subgruppe B bis FU4; grün hinterlegt: auf Basis der aMMP-8-Werte als gesund zu de
10.02.2011
Parodontologie

Refraktäre chronische Parodontitis, Orthomolekulare Therapie, Matrixmetalloproteinase-8

Adjuvante Behandlung refraktärer chronischer Parodontitis mittels Orthomolekularia ­ eine prospektive Pilotstudie aus der Praxis

... mehr

Parodontitis stellt die weltweit am meisten verbreitete chronische Entzündung dar. Epidemiologischen Studien zufolge (Micheelis und Schiffner 2006) sind alleine in Deutschland mindestens 25 Millionen Erwachsene von diesem Krankheitsbild betroffen. Die Behandlung geschieht im Normalfall durch das sogenannte "Scaling & Root Planing" (SRP), wobei diese mechanische Maßnahme in der Mehrzahl der Behandlungsfälle zum erwünschten Erfolg, dem Abklingen der Entzündungszeichen sowie einer verringerten Progredie ... mehr


 
Von Arginin verschlossene Reizleiterkanälchen (Grafik)
Von Arginin verschlossene Reizleiterkanälchen (Grafik) Von Arginin verschlossene Reizleiterkanälchen (Grafik)
07.12.2010
Parodontologie

Indizes: Dentinhypersensibilität, schmerzempfindliche Zähne, Lebensqualität

Problemfeld Dentinhypersensibilität

... mehr

Dentinhypersensibilität, auch bekannt als schmerzempfindliche Zähne, ist ein zunehmendes Problem, von dem ein großer Teil der Bevölkerung betroffen ist. Das Auftreten schmerzempfindlicher Zähne ist multifaktoriell (West 2010). Gingivarezession, aber auch erosive Angriffe durch Säure oder Störungen der Remineralisationsprozesse tragen dazu bei, dass das Dentin freigelegt wird, die Dentintubuli offen liegen und somit ein direkter Kontakt zwischen Mundhöhle (dem Ort, an dem Schmerz auslösende Noxen ... mehr


 
Abb.1: Während die mengenmäßig vergleichbare Biofilmbelastung auf der natürlichen Zahnhalsoberfläche die marginale Gingiva nahezu unaffektiert lässt, ist im periimplantären Gewebe eine deutliche Mukositis/Ostitis mit Suppuration erkennbar.
Abb.1: Während die mengenmäßig vergleichbare Biofilmbelastung auf der natürlichen Zahnhalsoberfläche die marginale Gingiva nahezu unaffektiert lässt, ist im periimplantären Gewebe eine deutliche Mukositis/Ostitis mit Suppuration erkennbar. Abb.1: Während die mengenmäßig vergleichbare Biofilmbelastung auf der natürlichen Zahnhalsoberfläche die marginale Gingiva nahezu unaffektiert lässt, ist im periimplantären Gewebe eine deutliche Mukositis/Ostitis mit Suppuration erkennbar.
27.10.2010
Parodontologie

Periimplantitis, Mukositis, Ostitis, Gingivitis, Parodontitis

Periimplantitis ­ in aller Munde?

... mehr

Parodontitis als Prädisposition für periimplantäre Entzündungen (Renvert und Persson, 2009) ist selbst nach Totalextraktion nicht eliminiert. Schon im Jahre 2001 war dies auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DGP) in Lübeck mit dem Thema "Zahnerhalt oder Implantat" eine Warnung. Spätestens seit den Untersuchungen von van Assche et al. (2009) und Cortelli et al. (2008), die eine Persistenz der mit Parodontitis assoziierten Keime in der Mundhöhle solcher Patienten zeige ... mehr


 
06.09.2010
Implantologie allgemein

plastische Parodontalchirurgie, Langzeitprovisorium, Teamapproach, Gesamtsanierung

Gesamtrekonstruktion mit Wiederherstellung gesunder Gewebe und beeindruckender Ästhetik dank Teamapproach

... mehr

Eine Patientin Anfang 40 stellte sich in unserer Praxis vor, nachdem sie sich bei einem Fahrradunfall an den seitlichen Zähnen verletzt hatte. Letztendlich haderte sie aber auch schon vor diesem Ereignis mit der auffälligen Dysharmonie ihres Erscheinungsbildes (Abb. 1). ... mehr


 
30.06.2010
Implantologie allgemein

Laser, Wellenlänge, Laserstrahlung

Laser ­ eine integrative Technologie in der Zahnheilkunde

... mehr

Jedes dentale Lasersystem ist durch spezielle Eigenschaften ausgezeichnet: Die wichtigste und grundsätzlich charakterisierende Eigenschaft ist die Wellenlänge, die die Position der Laserstrahlung im elektromagnetischen Spektrum festlegt. Die Interaktion mit dem Gewebe wird im Wesentlichen durch den Energieeintrag ins Gewebe und die dafür benötigte Zeit bewirkt. Maßgeblich ist an dieser Stelle die Absorption der Laserstrahlung, die über Absorptionsspektren für jede Wellenlänge in Bezug auf Gewebe b ... mehr


 
30.06.2010
Parodontologie


Spezialtechniken in der PA ­ neue bzw. besondere Verfahren

... mehr

Bei der Abrechnung bzw. der Vereinbarungsgestaltung muss zwischen gesetzlich und privat versicherten Patienten unterschieden werden. Der Kassenpatient hat Anspruch auf Vertragsleistungen (ausreichend, wirtschaftlich und zweckmäßig nach den Richtlinien). Darüber hinaus ist eine Vereinbarung für eine Privatbehandlung nach §4 BMV-Z bzw. §7 EKVZ Grundlage für alle Leistungen, die außerhalb des GKV-Vertrages Anwendung finden sollen. ... mehr


 
Ästhetik der gesunden Natürlichkeit ­ ca. 4.000 Jahre alter Olivenbaum (Luras, Sardinien, Italien).
Ästhetik der gesunden Natürlichkeit ­ ca. 4.000 Jahre alter Olivenbaum (Luras, Sardinien, Italien). Ästhetik der gesunden Natürlichkeit ­ ca. 4.000 Jahre alter Olivenbaum (Luras, Sardinien, Italien).
30.06.2010
Parodontologie

Nebenwirkungen, Indikationen und Alternativen in der konservativen Parodontitistherapie

Ein Parodontologe ist ein Freund fürs Leben

... mehr

Parodontitiden sind weit verbreitete multifaktorielle, chronische Erkrankungen. Bei einem empfindlichen Wirt führt eine (meist) polymikrobielle Infektion mit pathogenen Mikroorganismen des oralen Biofilms zunächst zu einer oberflächlichen Entzündung, einer Gingivitis. Besteht diese reversible Erkrankung fort, werden tiefere Teile des Zahnhalteapparates involviert, eine Parodontitis entsteht und möglicherweise wird auch die Allgemeingesundheit kompromittiert. Wesentliches Ziel der Initialen und der le ... mehr


 
Abb. 1: Periimplantäre Defekte vor der Behandlung.
Abb. 1: Periimplantäre Defekte vor der Behandlung. Abb. 1: Periimplantäre Defekte vor der Behandlung.
17.06.2010
Parodontologie

Indizes: Periimplantäre Defekte, Membran, Raucher

Behandlung von periimplantären Defekten

... mehr

In den letzten zwei Dekaden hat sich die Versorgung von teil- oder unbezahnten Patientenkiefern mit dentalen Implantaten weltweit als wichtige Behandlungsmethode etabliert. Innerhalb eines Zeitraumes von zehn Jahren beträgt die Erfolgsquote bei gesunden Patienten im unbezahnten Kiefer, im Lückengebiß und bei Einzelzahnlücken mittlerweile über 90 % [17, 8-11, 12-14]. Als Kriterium für die erfolgreiche Implantatinsertion gilt dabei u. a. ein Knochenverlust von 1,5 mm und weniger im ersten Jahr und 0,2 ... mehr