Firmennachrichten

CAMLOG-Pressekonferenz:

20 Jahre Erfolgsgeschichte, neue Implantatlinie und Wechsel in der Geschäftsleitung

.
.

2019 blickt CAMLOG auf seine sehr erfolgreiche Firmengeschichte zurück. In den vergangenen 20 Jahren hat sich das Unternehmen kontinuierlich weiterentwickelt. Heute bietet der Wimsheimer Implantatanbieter ein breites Produkt- und Serviceportfolio. Auf der IDS wird diese Produktpalette durch eine neue Implantatlinie, die PROGRESSIVE-LINE, erweitert. Auch aus der Geschäftsführung gibt es Neuigkeiten: Geschäftsführer Michael Ludwig wird sich zum 31. Dezember 2019 aus dem operativen Geschäft zurückziehen. Martin Lugert und Markus Stammen wurden zu Jahresbeginn in die Geschäftsführung der CAMLOG Vertriebs GmbH berufen.

Am 22. Januar 2019 hatte CAMLOG die dentale Fachpresse der D-A-CH-Region zu einem Pressegespräch eingeladen. Dr. René Willi, Mitglied und Delegierter des Verwaltungsrates der CAMLOG Holding AG, und Michael Ludwig, Geschäftsführer der CAMLOG Vertriebs GmbH, begrüßten die zahlreich anwesenden Journalisten im erst kürzlich eingeweihten, modernen Vertriebsgebäude in Wimsheim. Neben beeindruckenden Fakten zum konsequent umgesetzten Bürokonzept und Einsichten in die Erfolgsgeschichte gab es einen Einblick in die laufende Produktion in der benachbarten ALTATEC-Produktionsstätte.

Wechsel in der Geschäftsleitung

Im Jahr 1999 wurde CAMLOG gegründet. Einer der Herren der ersten Stunde war Michael Ludwig. In den vergangenen 20 Jahren hat er maßgeblich zum Erfolg beigetragen. Nun hat er selbst beschlossen, sich zum 31. Dezember 2019 aus dem operativen Geschäft zurückzuziehen. Er bleibt dem Unternehmen allerdings auch über diese Zeit hinaus als Berater erhalten.

  • V.l.n.r.: Martin Lugert, Michael Ludwig und Markus Stammen.

  • V.l.n.r.: Martin Lugert, Michael Ludwig und Markus Stammen.
    © CAMLOG
Zum Januar 2019 wurden die langjährigen CAMLOG-Mitarbeiter Martin Lugert, Gesamtvertriebsleitung Deutschland, und Markus Stammen, Director CAD/CAM & IT, in die Geschäftsführung der CAMLOG Vertriebs GmbH berufen.

Beide Nachfolger sind seit vielen Jahren an führender Stelle im Unternehmen tätig und haben den Ausbau des Vertriebes sowie der Digitalisierung von CAMLOG erfolgreich vorangetrieben. Mit der frühzeitigen internen Besetzung der Positionen setzt das Unternehmen auf das starke Know-how seiner Mitarbeiter und beweist damit wieder einmal Kontinuität und weitsichtiges Handeln.

Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Von Anfang an hatte sich CAMLOG viel vorgenommen: „Wir wollten unsere Kunden begeistern. Neben einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis wollten wir Mehrwerte bieten. Nicht nur eine Schraube und ein Tray verkaufen, sondern den Zahnarzt als Partner begleiten. Für uns ist der Verkauf der Beginn einer Zusammenarbeit.“ Mit einem Schmunzeln fügt er rückblickend hinzu: „Am Anfang hat uns keiner ernst genommen und auch nicht gemerkt, wie stark wir gewachsen sind“.

CAMLOG wollte von Anfang an anders sein. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor sind bis heute die Menschen, die Unternehmenskultur und die Organisationsstruktur – in einem Wort „der CAMLOG-Spirit“. Neben der Identifikation durch Kommunikation, Information, Wissensvermittlung und Integration ist das höchste Gut die gegenseitige Wertschätzung auf allen Ebenen. „Führen mit Herz – steuern mit Verstand“ – so wurde bei CAMLOG über die Jahre hinweg eine gewisse Stolz-Kultur aufgebaut. Diese ist nicht nur in der Verwaltung, sondern auch bei den engagierten und treuen Mitarbeitern in der Produktion spürbar.

Das soll zukünftig auch mit der neuen Geschäftsführung fortgesetzt werden. „Wir werden diese Werte bewahren und die Zukunft gestalten“, so Markus Stammen. Martin Lugert ergänzt: „Das Know-how im Unternehmen wird genutzt, unabhängig von der Position. Wir vernetzen Menschen, um das Beste für das Unternehmen und unsere Kunden rauszuholen.“

Neues Vertriebsgebäude mit moderner Konzeption

Im Oktober 2018 wurde mit dem Einzug in das neue 5.000 Quadratmeter große Vertriebsgebäude ein wichtiger Meilenstein erreicht. Damit wurden wichtige Weichen für weitere Investitionen und weiteres Wachstum gestellt. Bei der Planung und Umsetzung wurde ein Open-Space-Konzept realisiert. Das bedeutet, es gibt keine eigenen Büros mehr, sondern produktive Arbeit findet überall statt. Was es gibt, sind unterschiedliche Arbeitszonen: Bereiche für die Einzelarbeit am Schreibtisch, Teamarbeit in Projektzonen für den kreativen Rückzug in einer ruhigen, wohnlichen Umgebung, sowie Zonen für die effiziente Interaktion. Die einzelnen Mitarbeiter entscheiden selbst, wo und wie sie arbeiten möchten. Da Netzwerken und Kommunikation so wichtig ist, wird durch die konsequente Umsetzung – bis hin zu den nun nicht mehr vorhandenen Einzelbüros der Geschäftsleitung – die intensive Kommunikation unter Kollegen gefördert. So werden Prozesse transparenter und schnellere Lösungen möglich, was wiederum das zukünftige Wachstum sowie die Expansion des Unternehmens fördern soll.

Auch ein Arbeitgeber muss sich verändern, um für seine Arbeitnehmer auch weiterhin attraktiv zu sein und neue Mitarbeiter zu überzeugen. Und dafür tut CAMLOG einiges.

Die PROGRESSIVE-LINE

Zur IDS wird CAMLOG eine neue Implantatlinie präsentieren. Die PROGRESSIVE-LINE wurde in enger Zusammenarbeit mit praktizierenden Zahnärzten mit langjähriger Erfahrung in der Implantologie entwickelt. „Die neue Implantatline basiert auf den klinisch bewährten und anwenderfreundlichen Innenverbindungen der CAMLOG® und CONELOG® Implantate“, so Christian Rähle, Leiter Forschung und Entwicklung bei CAMLOG. Die Außengeometrie des PROGRESSIVE-LINE Implantats ist konsequent darauf ausgerichtet, hohe Primärstabilität auch in sehr weichem Knochen zu erreichen. Der sich apikal stark verjüngende Implantatkörper, das progressive, ausladende Gewindedesign sowie weitere Designfeatures geben Anwendern Sicherheit bei patientenfreundlichen Behandlungskonzepten wie Sofortimplantation und -versorgung. Für zusätzlichen Halt auch bei begrenzter Knochenhöhe wurde das Gewinde in den krestalen Bereich des Implantats weitergeführt. Anwender aus der Pilotphase sehen in dem neuen Implantat ein Allroundtalent und bescheinigen ihm herausragende, anwenderfreundliche Eigenschaften.

20 Jahre CAMLOG – Zukunft braucht Herkunft

Mit der Unternehmensgründung wurde das CAMLOG® Implantatsystem in den Markt eingeführt und überzeugte auf Anhieb die Anwender – insbesondere durch die bewährte Tube-in-Tube® Verbindung mit ihren Nuten und Nocken für eine einfache Abutment-Positionierung sowie einer hohen Anwendungssicherheit und zuverlässigen Langzeitstabilität. Bis heute gehört das CAMLOG® Implantat in Deutschland zu den Bestsellern. Im Laufe der Zeit wurde das Sortiment erweitert: 2011 wurde das CONELOG® System mit der konischen Implantat-Abutment-Verbindung gelauncht, gefolgt von dem zeit- und kostenersparenden iSy® Implantatkonzept sowie der Marke DEDICAM® im Jahr 2013, die für individuelle CAD/CAM-Produkte steht und mittlerweile einen durchgängigen digitalen Workflow ermöglicht. Um dem Patienten- und Kundenwunsch nach metallfreiem, ästhetischem und biokompatiblem Zahnersatz nachzukommen, stieg das Unternehmen im Jahr 2017 mit CERALOG® in den Markt für Keramikimplantate ein. Zeitgleich wurde mit BioHorizons® eine globale Partnerschaft gestartet und den Kunden ein Zugang zu bewährten Produkten für die Hart- und Weichgeweberegeneration ermöglicht.

 

 

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Carmen Bornfleth


Das könnte Sie auch interessieren: