Kollegentipps


Neue Lösungen von Dentaurum Implants

11.05.2014

tioLogic© ADVANCED Chirurgie-Trays
tioLogic© ADVANCED Chirurgie-Trays

Der Instrumentensatz des tioLogic© ADVANCED Chirurgie-Trays bietet maximale Flexibilität während der Aufbereitung des Implantatbetts bei gleichzeitiger Reduktion der Instrumentenvielfalt.

So ermöglicht das Bohrprotokoll der ADVANCED Instrumente eine speziell auf die Knochenqualität abgestimmte atraumatische Aufbereitung und eine individuelle Regulierung der Bohrtiefe zur Erreichung maximaler Primärstabilität. Des Weiteren können in speziell konzipierten Platzhalteräumen [1] Knochenspäne gesammelt und für eine spätere Augmentation verwendet werden. Durch die deutliche Tiefenmarkierung und Beschriftung der rotierenden Instrumente ist eine sichere, visuelle Kontrolle während des gesamten chirurgischen Eingriffs gewährleistet. Die Instrumente sind analog zum Durchmesser des gewählten Implantates farbmarkiert. Zusätzlich sind sie jeweils mit einem Hexagon-Spannsystem für die Übertragung hoher Drehmomente versehen. Sämtliche Aufbereitungsinstrumente des Chirurgie-Trays sind sowohl auf die Insertion der tioLogic© als auch der tioLogic© ST Implantate abgestimmt.

Für das tioLogic© ST Implantat wurde das patentierte Makro- und Mikrodesign der tioLogic© Implantate unter biomechanischen Aspekten weiterentwickelt. Ein maßgebliches Ziel war es die Implantatinsertion positiv zu beeinflussen, sowie das Indikationsspektrum zu erweitern [2]. Die neue modifizierte selbstschneidende Gewindegeometrie ermöglicht in Kombination mit der reduzierten Gewindesteigung eine schnelle und atraumatische Implantatinsertion bei konstantem Insertionsdrehmoment sowie eine hohe Primärstabilität. Zusätzlich erweitert das tioLogic© ST 7.0 mm Implantat das Indikationsspektrum bei reduziertem vertikalen Knochenangebot. Das ST Implantat verfügt, wie auch das tioLogic© Implantat, das in Studien [3] bewährte duale Gewindedesign, ein integriertes Platform-Switching sowie das zylindrisch- konische Implantatdesign für eine optimale Lasteinleitung in den Knochen. Ebenso wurde das bewährte S-M-L Konzept übernommen. Somit sind sie mit den bestehenden prothetischen Aufbaulinien der tioLogic© Implantate kompatibel und fügen sich optimal in das bewährte Produktprogramm ein.

Mit tioLogic© digital. bietet Dentaurum Implants die Komplettlösung für CAD/CAM Prozesse auf tioLogic© Implantaten. Das Produktprogramm umfasst sämtliche Daten und Materialien, die die Erstellung von individuellen einteiligen Aufbauten, Hybridabutments und Versorgungen von Brücken und Stegarbeiten mittels CAD/CAM-Technik ermöglichen. Für die präzise digitale Erfassung der Geometrie sämtlicher Indikationen wurden zwei Arten von Scankörpern entwickelt: Scanaufbauten direkt ab Interface für individuelle einteilige Aufbauten und Hybridabutments und Scankappen für Brücken- und Stegversorgungen, die auf den jeweiligen Abutments fixiert werden. Bei der Herstellung von individuellen einteiligen Aufbauten stehen den von Dentaurum Implants zertifizierten Herstellzentren originale tioLogic© CAD/CAM Titanblöcke zur Verfügung. Somit ist die Passung der Verbindung zu den tioLogic© Implantaten gewährleistet. Für die Fertigung von individuellen Hybridaufbauten werden tioLogic© Titanbasen verwendet. Die mittels CAD/CAM-Technik hergestellten Mesostrukturen aus Zirkonoxidkeramik werden darauf verklebt. Die Geometrie der Titanbasen wurde auf eine sichere und ästhetische Verbindung mit der keramischen Mesostruktur ausgelegt. Die tioLogic© Scankappen für Brücken- und Stegversorgungen garantieren eine benutzerfreundliche und präzise Übertragung der Scandaten zur volldigitalen Erstellung direkt auf den tioLogic© Aufbaulinien für Brücken, Stege und AngleFix.


Kostenloses Live-Webinar

„Das Mundgesundheitsprogramm in der Zahnarztpraxis“ kostenloses Webinar von Ivoclar am 23.06.2021 von 14:00–15:00 Uhr.

Aktuelle Umfrage zu Keramikimplantaten

Noch immer fehlt neben Langzeitdaten auch ein konkreter Einblick in den täglichen Umgang mit Keramikimplantaten in der Praxis. Um Antworten auf möglichst viele der offenen Fragen zu bekommen, startet die ESCI eine europaweite Umfrage.